Angst

Sie können Angst nur besiegen indem Sie sich ihr stellen. Angst ist ein Zustand in dem Sie glauben er könne Sie umbringen. Wenn Sie sich nicht der Angst stellen breitet sie sich räumlich und zeitlich proportional aus.

Zunächst ist Angst erst einmal ein natürlicher Schutzmechanismus jedes Lebewesens. Ohne Angst könnten wir nicht leben. Dennoch ist es beim Menschen ein Zustand resultierend aus einem Gemisch von Gefühlen die nicht mehr einzuordnen sind. Das Wissen um die Unwissenheit und deren Folgen. Ein nicht berechnen (da der Mensch linear denkt) können der Situation und den daraus resultierenden Verhaltensweisen z.B. einer anderen Person. Psychische  Orientierungslosigkeit. Angst kann sich nur bis zu einem gewissen Punkt steigern danach kippt die Angst wieder. Der Körper kann diesen Zustand nicht permanent (kontinuierlich) aufrechterhalten. (nicht gemeint sind Angststörungen)  80% aller Ängste werden nicht eintreten. Es sei denn Sie machen eine selbstverwirklichende Prophezeiung daraus.

Die Symptome von Angstzuständen können vielseitig sein und nicht bei jedem treten alle auf.

  • Herzrasen,
  • Herzstolpern, 
  • Augenliderflattern wenn Sie sich hinlegen,
  • Schwindelgefühle, 
  • Frieren, 
  • Zittern, 
  • Schweißausbrüche,
  • das Gefühl den Boden unter den Füssen zu verlieren, 
  • Atemnot,
  • Würgegefühle,
  • Erbrechen, Magen- 
  • Darmbeschwerden,
  • Periodenverschiebung, 
  • Unterleibsschmerzen,
  • Brustschmerzen, 
  • Herzschmerzen,
  • Albträume, Schlafstörungen,
  • Hautirritationen (wie Ameisenlaufen, Hautbrennen, Juckreiz),
  • Konzentrations- Gedächtnisschwierigkeiten

Die Symptome treten nicht kontinuierlich auf sondern unkontrollierbar und wechseln sehr häufig.

Eine Borderlinepersönlichkeit kennt in der Regel nur eine Möglichkeit der Angstbewältigung. Diese ist Weglaufen. Wird der Borderliner allerdings in einem Zustand der Aggression angegriffen so handelt er nicht mit der natürlichen Schutzfunktion Angst, sondern er setzt alles daran den Gegner (in dem Falle sind das Sie den er liebt, allerdings durch die Spaltung hasst, zu vernichten. Die Angst hierbei wächst in ihm massiv. Um dieser gegenzusteuern wird er brutaler und brutaler. Er greift zu Mitteln die durch nichts mehr zu rechtfertigen sind. Stellen Sie sich ihm in den Weg wird er Sie vernichten, egal mit welchen Mitteln. Der Zweck heiligt hier seine Mittel. Und Sinn und Zweck ist es seine Angst zu besiegen. Er, der Borderliner, überlegt dabei nicht, er handelt. 

Für viele Partner ist die Angst der Borderliner, die durchaus in Paranoia mündet, völlig unverständlich. Wie Sie vorne sicherlich gelesen haben hat der Borderliner keine oder kaum Abwehrmechanismen. Hieraus resultieren seine, für sie unverständlichen Reaktionen. "Hass mich oder liebe mich. Wenn du mich nicht liebst dann haßt du mich und was mich haßt muß ich vernichten, denn davor habe ich Angst"

In den folgenden Seiten allerdings geht es um die Angststörung als solches. Sehr viele Borderlinepersönlichkeiten haben die Zusatzdiagnose (Komorbidität) Angststörung. F40.9 oder F41.x oder F45.2 siehe ICD10  Suche 

Die freiflottierende (nicht Objekt gerichtet) Angst ist zwar Teil der Borderlinestörung, das wissen Sie jetzt aus den Seiten, dennoch gibt es Borderliner bei denen die soziale Angst eine enorme Rolle spielt. Aus diesem Grunde sind nachfolgende Seiten entstanden.

Um diese Datei laden und lesen zu können benötigen Sie den Acrobat Reader (siehe Download) Download Acrobat Reader

© "Team der Borderlinezone" 2002- 2006  

Test zur Angststörung ] Angstsörungen 1 ] ein Psychodrama ]