spezifische Persönlichkeitsstörung ] Was ist Narzissmus ] Kömplementärstörungen ] Prägung v. Denken, Fühlen, Handeln ] psychodynamiches Modell gesund ] med.-Leitlinien-Perönlichkeitsstörung ]

Nach oben ] histrionische Persönlichkeitsstörung ] [ Die dependente Störung ]

 

Die dependente Störung 

oder  

Hoffnung ist ihr bester Freund 

 

Ich führe hier die ängstlich (vermeidende PS mit auf da sich bei der dependenten PS oft in der Komorbidität überscheidungen ergeben.

 F60 .6 Ängstliche (vermeidende) Persönlichkeitsstörung

Eine Persönlichkeitsstörung, die durch Gefühle von Anspannung und Besorgtheit, Unsicherheit und Minderwertigkeit gekennzeichnet ist. Es besteht eine andauernde Sehnsucht nach Zuneigung und akzeptiert werden, eine Überempfindlichkeit gegenüber Zurückweisung und Kritik mit eingeschränkter Beziehungsfähigkeit. Die betreffende Person neigt zur Überbetonung potentieller Gefahren oder Risiken alltäglicher Situationen bis zur Vermeidung bestimmter Aktivitäten.

A. Die allgemeinen Kriterien für eine Persönlichkeitsstörung (F60) müssen erfüllt sein.

B. Mindestens vier der folgenden Eigenschaften oder Verhaltensweisen müssen vorliegen 

 F60. 7 Abhängige (asthenische) Persönlichkeitsstörung

Personen mit dieser Persönlichkeitsstörung verlassen sich bei kleineren oder größeren Lebensentscheidungen passiv auf andere Menschen. Die Störung ist ferner durch große Trennungsangst, Gefühle von Hilflosigkeit und Inkompetenz, durch eine Neigung, sich den Wünschen älterer und anderer unterzuordnen sowie durch ein Versagen gegenüber den Anforderungen des täglichen Lebens gekennzeichnet. Die Kraftlosigkeit kann sich im intellektuellen emotionalen Bereich zeigen; bei Schwierigkeiten besteht die Tendenz, die Verantwortung anderen zuzuschieben.

A. Die allgemeinen Kriterien für eine Persönlichkeitsstörung (F60) müssen erfüllt sein.

B. Mindestens vier der folgenden Eigenschaften oder Verhaltensweisen müssen vorliegen 

  dazugehörige Begriff: 
        · asthenische Persönlichkeitsstörung
        · inadäquate Persönlichkeitsstörung
        · passive Persönlichkeitsstörung
        · selbstschädigende Persönlichkeitsstörung

Da die dependente Störung als Komplementstörung zur Borderline-Störung und zur narzisstischen Störung steht und sehr häufig mit starker Ausprägung der Anorexie/ Bulimie einhergeht, wollen wir uns diese ein wenig näher anschauen.

Wie bereits im Kapitel der "Borderline-Störung" erwähnt, leiden 70% aller Borderlinepersönlichkeiten an den Ess-Störungen, 60% am Substanzmittelmissbrauch und 80% an der dependenten Störung. Aber nicht nur hier ist die Zahl sehr hoch. Die dependente Störung als solches, aber auch in Verbindung mit der Ess-Störung und Substanzmittelmissbrauch, ist wohl die, gerade bei Frauen, am häufigsten auftretende Störung.

Dependente Strukturen, stark, weniger stark, begegnen uns ständig und überall. Der aufmerksame Leser wird bemerkt haben, dass ich in der Überschrift Klammern gesetzt habe. Der Grund hierfür ist, dass eine dependente Persönlichkeit noch lange nicht gestört oder persönlichkeitsgestört ist. Auch starke dependente Strukturen müssen noch nicht zu einer Störung führen.

Wie ich auch schon erwähnt habe, spricht man von Komorbidität, wenn eine oder mehrere Störungen zu einer bestehen, diagnostiziert werden können. Ich persönlich halte nichts von der Bezeichnung Komorbidität im Falle einer Borderline-Störung, da es meiner Meinung nach hier nur eine  Kaskadenstörung gibt. Das heißt, wenn man eine andere Störung auf die bestehende, unterliegende (Borderline-Störung) aufsetzt.

Das Problem der Komorbidität besteht in der getrennten Betrachtungsweise der einzelnen Störungen, was natürlich getrennte/ unterschiedliche Behandlungsansätze oder sogar Behandlungen zur Folge hat.

Eine Kaskade muss ich, ob ich will oder nicht, als Ganzes betrachten. 

Der Leser pflichtet mir sicherlich bei, dass ich keinen Erfolg, bzw. nur einen kurzfristigen, haben kann, wenn ich nur an der obersten Kaskade herumdoktere und nicht auch die untere repariere.

Wenn dem also so wäre, dann müsste die narzisstische Störung als Komorbidität der Borderline-Störung auftauchen. Tut sie aber nicht. Weil das ICD10 die narzisstische Störung (F60.80) nicht getrennt ausweist, kann nicht der Grund sein. Das DSM-IV weist sie getrennt aus. Richtig ist somit wohl eher, es wie Kernberg zu betrachten, der die narzisstische Störung unter der Borderlein-Störung einordnet.

So bezweifle ich auch, dass es eine Komorbidität mit der dependenten Störung gibt. Da spricht zu vieles dagegen. Hier handelt es sich meiner Meinung nach wohl eher um ADAS- ler, vom Typ hyperaktiv oder Mischtyp des ADHS, mit dependenter Störung oder sehr starken dependenten Strukturen. Die Borderlinepersönlichkeit hat allenfalls (starke) dependente Strukturen.

Auch fallen dependente Persönlichkeiten, wenn wir die alten diskriminierenden Begriffe verwenden wollen, eher in die Gruppe der Neurotiker, als Psychotiker. Borderlinepersönlichkeiten dagegen auf die Grenze beider, d.h. sie  vereinen beides.

Auch aus diesem Grund heraus betrachte ich die dependente Störung als Komplementstörung zur Borderline-Störung. Komplementär heißt hier nicht Gegensatz, sondern "sich ergänzend". So wie Schloss und Schlüssel. Oder besser ausgedrückt, wie Komplementärfarben, d.h. alle Farbenpaare, die im jeweiligen Verhältnis gemischt "weiß" ergeben.

Dem Leser, der jetzt noch nicht meiner Meinung ist, wird es am Ende dieses und der folgenden Kapitel etwas besser verständlich sein.

Wie der Name es sagt, dependent = abhängig, beinhaltet diese Störung immer eine Abhängigkeit, in der Regel zu nahe stehenden Personen, wie z.B. Vater, Mutter, Partner. Grundsätzlich ist es eine emotionale Abhängigkeit.

Borderlinepersönlichkeiten glauben von sich oft, der dependenten Störung zu unterliegen. (Zumal sie auch oft die Zusatzdiagnose F60.7 bekommen.) Dem  ist nicht so, auch wenn sich einige Symptome überschneiden. Aus der Sicht der Borderlinepersönlichkeit ist es durchaus verständlich und nachvollziehbar. Sie glauben zumindest am Anfang überstark zu lieben, alles für den Partner zu tun, an der Beziehung (in der der Partner, also Sie, ja so krank ist) festzuhalten, obwohl sie es nicht sollten. Seine häufigen Trennungen bezeichnet der Borderliner als Versuch, sich aus seiner Abhängigkeit zu befreien und die Trennung ist dann der Sieg. Und so unrecht hat er gar nicht, denn abhängig von Ihnen ist er in der Idealisierungsphase wirklich. Aber auch durch seine Verlustangst, die allerdings ganz unbegründet ist, seinem Substanzmittelmissbrauch oder die Abhängigkeit von diesen, sieht er sich so. Aus diesen Gründen heraus bekommen sie häufig fälschlicherweise die Diagnose, dependente Störung oder sie wird mitdiagnostiziert (Komorbidität).

Die dependente Störung tritt nicht unbedingt allein auf. Oft in Verbindung mit dem ADS/ ADHS, der gemischten Persönlichkeitsstörung, der Ess-Störung, der rezidivierenden (wiederkehrenden) Depression und insbesondere mit der/ einer Substanzmittelabhängigkeit, bzw. dem Missbrauch dieser.

Aber auch psychosomatische Störungen treten sehr häufig als Folge ihrer falschen Anpassung oder Trennungskonflikten auf.

Wie erwähnt setzt oft eine Abhängigkeitsverschiebung ein. Daraus resultiert eine hohe Abhängigkeitsgefährdung auf alle Bereiche des Lebens.

Ich benutze hier absichtlich nicht das Wort Sucht, gleichgestellt mit Abhängigkeit. Ein Missbrauch, eine beginnende oder bestehende Abhängigkeit, ist noch keine Sucht. Sucht tritt ein, wenn eine psychische oder physische Abhängigkeit, ein Zustand chronischer Vergiftung, vorhanden ist.

Die Verschiebung kann viele Formen annehmen. Beziehung, Alkohol, Drogen,  Medikamente, Arbeit (Workaholik), Glücksspiel, Sport, Co- Abhängigkeit. Wobei Sport das geringste Übel ist. Der Übergang zur Sucht ist häufig. Auch bei der dependenten Störung gibt es häufig Fehldiagnosen, da sie oft gar nicht erkannt wird.

So kommt eine Frau in die Klinik, weil sie unter schweren Depressionen leidet und wird mit Zyprexa behandelt. Die dependente Störung allerdings wird nicht erkannt. Die Depression ist hier Folge ihrer jahrelangen Demütigungen (Mann = narzisstische Störung) und des verzweifelten und ergebnislosen Kampfes, ihre Ehe zu beenden.

Ein Workaholik klappt mit einem Burn- Out- Syndrom zusammen. Er wird natürlich auf das Burn- Out behandelt, mit der Maßgabe, nicht mehr zu viel zu arbeiten. Die dependente Störung wird nicht erkannt.

Ein Alkoholiker wird eingeliefert. Diagnose ganz klar. Dass er, bevor er dies wurde und seine Arbeit noch hatte, Workaholiker war und davor ein besessener Sportler war- eine dependente Störung vorliegt- wird nicht gesehen.

Im zweiten Beispiel wird wahrscheinlich, dass eine Abhängigkeitsverschiebung, wie im dritten Beispiel geschehen, eintritt.

Aber zurück. Die dependente Störung wird oft erst durch besagte Verschiebungen im Erwachsenenalter festgestellt.

Bei vorgeschalteter bzw. stattgefundener Abhängigkeitsverschiebung und/ oder Suchtentwicklung ist es sogar für den Spezialisten äußerst schwierig die unterliegende, dependente Persönlichkeitsstörung zu erkennen. Auf der anderen Seite ist nicht bei jedem Alkohol-, Drogen- oder Medikamentenabhängigen eine unterliegende dependente Persönlichkeitsstörung vorhanden. Verwechseln Sie bitte nicht Sucht (krankheit) mit dependenter Störung. Die Sucht ist oft, nicht immer, die Folge, also die Auswirkung. Sucht kommt von siechen und heißt krank. (Persönlichkeits)- Gestört bezeichnet lediglich den Ausdruck komplexer psychosozialer, zwischenmenschlicher  Krisen.

Man kann nicht sagen, dass die dependente Störung eine frühkindliche Störung ist. Vielmehr handelt es sich um eine Entwicklungsstörung. Es gibt auch, im Gegensatz zu anderen Störungen, keinen sogenannten Ausdruck der Störung. Die Entwicklung und Zustandsänderung ist fließend und langsam.

Eine tragende Rolle in der Entwicklung dieser Störung spielt die Adoleszenzphase (Ablösungsphase, Übergang vom Kind zum Erwachsenen, Pupertät).

D.h. der Zeitraum für Mädchen ab dem 10. Lebensjahr und für Jungen ab dem 12. Lebensjahr bis zum 18./ 20. Lebensjahr.

Wir wissen bereits aus dem Kapitel "Entwicklung/ Prägung - in dem alles ausführlich dargelegt ist-, dass die Ablösung von der Mutter kein Zeitpunkt ist, der mit dem 10. oder 12. Lebensjahr beginnt, sondern schon viel früher, ab dem 2. bis 3. Lebensjahr. Ab dieser Zeit zieht es die Kreise durch seine Autonomiebestrebung um die Mutter immer weiter und kehrt wieder zurück. Wir wissen, die Mutter muss dies zulassen, hat das Kind altersgerecht zu unterstützen, wobei es das Wichtigste ist, dass dem Kind das Vertrauen gegeben wird, jederzeit wieder zurückkommen zu können/ zu dürfen. Dem Kind wird also die zwangsläufig entstehende Verlustangst genommen. Über die Mutter wird somit das Nähe- Distanzverhalten festgelegt. Unschwer zu erkennen, dass diese Festlegung auch das spätere Bindungsverhalten in Beziehungen prägt. Hier sei nur noch einmal der Vollständigkeit halber auf das schon ab dem 2. Lebensjahr entstehende Bindungsverhalten von Kindern hingewiesen, welches sich in den 4 Kategorien sichere, ablehnend- sichere, ambivalent- unsichere und desorganisiert- unsichere Bindung wiederspiegelt.

Es dürfte klar sein, dass sich eine dependente Störung wohl kaum aus einer sicheren Bindung entwickelt.

Geschichte Michel Teil I

An dieser Stelle möchte ich Ihnen kurz eine Situation aus dem Leben eines kleinen Jungen schildern. Nennen wir ihn Michel.

Die Mutter ist geschieden und alleinerziehend. Eine Partnerschaft hat sie nicht.

Michel, ca. 5 Jahre alt, ist für sein Alter unheimlich selbstständig. Da seine Mutter immer lange arbeitet, oft wird es langsam dunkel, bis sie kommt, ist es für ihn kein Problem, sich auch mal selbst zu versorgen, bzw. sich mit sich selbst zu beschäftigen. Würde man ihn tagsüber beobachten, könnte man in vielen Bereichen annehmen, er wäre doppelt so alt. Trotz dieser Selbstständigkeit schläft Michel im großen Doppelbett der Mutter, denn diese kann sich nur eine kleine Wohnung leisten. Kommt die Zeit der Nachtruhe, wird Michel noch unruhiger, als er eh schon ist. Seine Angst zeigt er nicht, keiner sieht sie. Er will nicht allein in diesem großen, dunklen, kalten Raum in der Dunkelheit sein. Es wird unter das Bett, in jeden Schrank, in jede Ecke geschaut, bevor Michel das Licht löscht und schwupp ins Bett springt, schnell die Decke über den Kopf zieht und wartet, was wohl passiert. Horch, bumm, bumm, bumm, nur sein Herzchen hört Michel schlagen. Es bleibt still. Michel beruhigt  sich und schläft ein.

In der Regel liegt die Mutter neben ihm, wenn er aufwacht. Doch diese Nacht ist alles anders. Als Michel aufwacht, ist seine Mutter nicht da. Er ruft, niemand antwortet. Er ruft lauter, es bleibt still. Nur der Wecker macht tick- tack, tick- tack. Michel beschließt, trotz der Angst, die in ihm aufsteigt, nach der Mutter zu schauen. Es ist stockfinster und die Suche nach dem Lichtschalter stellt sich durch seine Angst, als äußerst schwierig heraus. "Wie komme ich an diesen Lichtschalter, der dort drüben irgendwo an der Wand ist", denkt Michel.

Wie ein Nahkampfspezialist lässt er sich aus dem Bett rollen und robbt, immer Pausen einlegend, um das Bett herum in Richtung Lichtschalter. Puh, geschafft.

Er durchsucht, einen Lichtschalter nach dem anderen betätigend, regelrecht die ganze Wohnung, die ihm riesig vorkommt, nach der Mutter. Ergebnislos. Michels Angst steigt, doch er wird nicht panisch.

"Die Mama ist bestimmt bei der Oma", denkt er sich. Vergessen hat er, dass die Mama ihm das gesagt hat. Auch dass sie nur kurz wegbleiben wollte. Er weiß ja nicht einmal, wie viel Zeit vergangen ist und mit der Uhrzeit hat er es nicht so. Also zieht er sich eine dünne Jogginghose an, einen Pulli drüber, zieht die Tür hinter sich zu und marschiert in seinen Hausschuhen los.

Hier muss kurz erwähnt werden, dass die Familie kein Telefon hatte und die Zeit der Handys noch nicht angebrochen war.

Es ist bitter kalt und der Schnee liegt hoch. Wie spät es ist,  weiß Michel nicht und es wäre ihm auch egal.

Seine Intension ist es, seine Mutter zu finden oder zur Oma zu gelangen. Es ist eine Kleinstadt, den Weg kennt er und es ist nicht weit. Nur die Kälte und der hohe Schnee machen Michel schwer zu schaffen. Als er am Haus der Oma ankommt, es ist ein Hochhaus, sieht sich Michel mit einer enormen Anzahl von Klingeln konfrontiert. Lesen kann Michel nicht, noch nicht. Aber er kann sich erinnern, dass die Mutter immer im unteren linken Bereich geklingelt hat. Allein die Anzahl der Klingeln würden jeden Erwachsenen verwirren. Nicht so Michel. Er stellt sich auf seine Zehenspitzen und drückt mit seinen kleinen Händchen auf alle Klingelknöpfe, die er erreichen kann. Möglicherweise, denkt sich Michel, die Oma meldet sich und er erkennt die Stimme oder irgend jemand wird sich schon melden und erkennt ihn. Wir wissen es nicht.

Nachdem Michel so viele Klingeln als möglich betätigt hat, melden sich tatsächlich viele Leute über die Sprechanlage. Erstaunlicherweise sagt Michel nicht, er suche seine Mama, wie das wohl jedes Kind in seinem Alter tun würde. Er sagt: "Hier ist Michel und ich will zu meiner Oma". Nun, Michel ist bekannt und die Oma noch mehr. Die Haustür öffnet sich und er hat schwer mit dieser zu kämpfen. Dann steht er vor dem Fahrstuhl und erinnert sich, dass man irgendwo draufdrücken muss, damit die Tür aufgeht. Doch die Knöpfe sind viel zu hoch. Davon abgesehen, wüsste Michel gar nicht, welche Etage er drücken müsste, denn Zahlen kann er auch noch nicht lesen, bzw. zuordnen.

Michel macht sich also ans Treppensteigen. Er weiß nicht, in welcher Etage Oma wohnt und auch wenn er es wüsste, er könnte, wie gesagt, die Zahlen nicht zuordnen. Was macht unser Michel? Michel brüllt in jedem erklommenen Stockwerk ganz laut nach der Oma. Nicht angsterfüllt, nur eben so laut, dass jeder ihn hören kann. Was für ein Aufruhr in diesem Haus. Schon ab der 2. Etage hat Michael Begleitung von so manchem Bewohner. Die Prozession schraubt sich, von Michels Brüllen begleitet, Etage um Etage nach oben. Schließlich wird die Oma gefunden, die ihn, wie immer, warm,  weich, fürsorglich und herzlich empfängt. Die Leute um Michel "was für ein tapferer Junge, ganz allein im Winter, usw.". Die Mutter ist beschämt, wütend und stolz zugleich (ambivalent).

Auch Michel ist unheimlich stolz auf sich und wächst um einen ganzen Meter. Aus seinem Mund kommt kein Wort der Angst. Es fragt auch keiner, warum er das wohl gemacht hat, welche Ängste er hatte, zumal sein ganzes Auftreten alles andere als ängstlich ist.

In der Wohnung der Oma gibt es erst einmal von dieser weiter die Bestätigung seiner Tapferkeit und Streicheleinheiten in Form von heißem Kakao und Keksen. Michel sieht der Mutter an, dass diese schimpfen will, doch vor der Oma traut sie sich nicht. Die Oma kennt ihr Kind (Mutter) und verweißt sie darauf, nicht so streng mit dem Jungen zu sein. Michel hätte schließlich nur Angst gehabt.

Oh, denkt sich Michel, woher die Oma das denn schon wieder weiß, sagt aber nichts. Die Mutter kontert: "schau ihn dir doch an, stapft allein in der Nacht durch den Schnee, der Junge hat doch keine Angst" und als ob sie eine Bestätigung für das aufkeimende schlechte Gewissen fragt sie: "stimmt doch oder, Michel? Du hattest doch keine Angst allein? Ich hatte dir doch gesagt, ich komme gleich wieder". Michel schüttelt den Kopf und leise,  kaum hörbar, murmelt er: "keine Angst".

Die Mutter drängt darauf nach Hause zu gehen. Auweia, Michel weiß schon ,was dann kommt. Gibt es wieder was hinten drauf. Klar, dass Michel bei der Oma bleiben und nicht gehen will. Er weiß nicht nur, dass er bei der Oma sicher ist, sondern auch, dass er in dem Hochhaus sicher ist. Da schallt es immer so schön und er würde das ganze Haus zusammen brüllen. Anzunehmen ist, dass auch die Mutter das weiß.

Kaum auf der Straße kommt, was Michel befürchtet hat und wie einen Ziegenbock muss die Mutter ihn nach Hause schleifen.

Verlassen wir vorerst Michel und überlassen ihn seiner Mutter. Wir kommen später noch einmal auf ihn zurück.

Schafft es das Kind nicht, sich von den Eltern, hauptsächlich der Mutter, zu lösen, bleibt es gefangen.

Charakteristisch ist somit, dass Menschen der dependenten Störung, durch die nicht erfolgreich gestaltete Ablösung, die Abhängigkeit verschieben oder verschoben haben.

Auch eine scheinbar erfolgreiche Pubertät (Adoleszenz), ich sage hier bewusst nicht Ablösung, kann eine dependente Störung beinhalten. Es gilt also, in dieser Störung nicht ein Ereignis oder Abschnitt ist entscheidend, sondern sich aneinanderreihende, vereinende.

Alle Betroffenen besitzen starke Verlustängste. Darin mag wohl auch der Grund der "Süchte" liegen. Sie überdecken diese Ängste, halten sie im "Griff"- zumindest glaubt das der Betroffene. Begründet sind die Ängste in der Kindheit. Man könnte sagen, die dependente Persönlichkeit ist, zumindest in Beziehungen, im Rollenmuster der Kindheit verhaftet.

Sie haben nie gelernt, mit Verlusten nahestehender Personen bzw. Beziehungen umzugehen/ fertig zu werden. Der Verlust muss hier nicht der Tod sein, sondern kann eine einfache Trennung  sein.

Wie bereits  beschrieben, hat Trennung immer etwas mit Sterben zu tun, - und für Kinder sowieso.

Geschichte Michel Tei II

Hier treffen wir wieder Michel, Sie erinnern sich bestimmt.

Michel ist inzwischen drei Jahre älter und richtig "groß" und "erwachsen". Er ist noch selbstständiger geworden, hat seine Pflichten im Haushalt, die er erledigt und hat keine Probleme allein zu sein. Auch schläft Michel schon lange nicht mehr im großen Bett der Mutter. Doch etwas ist komisch. Er hat oft den ein und den selben, immer wiederkehrenden, Alptraum.

"Michel liegt in seinem Bett und dieses steht auf einem Seil, welches frei in einem dunklen großen Raum hängt. Links und rechts endet das Seil jeweils an zwei riesigen Klösen. Plötzlich fangen die Klöse gleichzeitig an, über das Seil auf ihn zuzurollen. Michel hat furchtbare Angst, sagt nichts oder kann nichts sagen. Kurz bevor die Klöse Michels Bett erreichen, wacht Michel jedes mal auf."

Er verbringt viel Zeit bei der Großmutter. Dort fühlt er sich wohl. Samstag und Sonntag liebt er ganz besonders, Oma kocht dann seine Lieblingsspeisen. Michel isst nicht alles. Klöse mag er sehr und Kotelett, aber Gemüse? Pfui, Teufel. Alles was grün ist, schiebt Michel vom Teller. Mittlerweile geht es ja mit dem Essen. Es war schon viel schlimmer. Er aß viel zu wenig, musste sogar auf eine Kur. Die Ärzte waren der Meinung, er sei zu dünn. Er erinnert sich, dass er nicht auf diese Kur wollte. Weg von zu Hause, so viele Kinder, da fühlte er sich unwohl. Oma ist lieb, da muss er nicht essen, was auf den Tisch kommt. Er darf aufstehen, wenn er nicht mehr mag oder wenn er satt ist. Bei der Mama, solange er sich  zurückerinnern kann, ist jedes Essen ein Familiendrama. "Du isst, was auf den Tisch kommt, es wird aufgegessen. Und wenn du bis morgen sitzen bleibst, du stehst erst auf, wenn alles aufgegessen ist, usw." meist steigen dann Wut und Tränen in ihm auf und der Klos im Hals lässt ihn gar nichts herunterbringen. Einmal hat die Mama seinen Kopf in die kalte Suppe gestupst, nachdem er sich wieder einmal mit Händen und Füßen wehrte zu essen, erinnert sich Michel.

Die Mama scheint ihm sowieso unbeherrscht. Immer kriegt er gleich eine, dabei macht er doch gar nichts. Meistens kann er das mit dem Essen umgehen. Entweder er sagt, er hat schon bei Oma oder seinem Freund Olaf gegessen.

Und an den Wochenenden schläft er sowieso bei der Oma, da hat er auch keine Alpträume und ist nicht so nervös und zappelig. Aber die Oma hat so eine große Uhr, die ganz laut tick- tack, tick- tack macht und die mag Michel überhaupt nicht. Wenn er zur Oma kommt, sie hat sich inzwischen daran gewöhnt, holt er sich als erstes einen Stuhl, platziert diesen vor der Kommode, auf dem die Uhr steht, klettert hinauf und hält die Uhr an.

Mit Olaf verbindet ihn so einiges. Er hat auch keinen Papa und beide wünschen sich einen. Michel ist sogar so dreist, dass er jeden Mann, den seine Mutter kennen gelernt, fragt, ob er sein Papa sein möchte. Die Männer sagen immer ja, aber irgendwie klappt es nicht. Von seiner Mama hört Michel immer nur, es läge an ihm, er sei daran schuld, weil keiner mit ihm klar käme.

Michel weiß, dass das nicht stimmt. Na gut, er ist nicht ganz ohne, lässt sich halt nichts gefallen und hat einen ganzen Haufen Blödsinn im Kopf. Aber so was?

Das ärgert Michel und macht ihn ganz  traurig. Mit Oma und Olaf kann er sich nicht darüber unterhalten. Er weiß nicht, warum. Aber es geht einfach nicht. Nur seinem Äffchen, das hat er schon, seit er sich zurückerinnern kann, dem kann er alles erzählen. Das Äffchen ist immer da, wenn er jemanden braucht. Sie sind richtig gute Partner. Das Äffchen versteht ihn und wenn Michel traurig ist, wird auch das Äffchen ganz traurig. Dann erzählt Michel dem Äffchen ein Märchen und sagt ihm, dass es nicht traurig sein muss. Michel beschützt es, hat keine Angst, Michel weint auch nicht.

Eines Tages ist das Äffchen wieder einmal kaputt und die Mama, er sagt Mama und nicht Mutti oder Mutter, soll das Äffchen wieder ganz machen. Das Äffchen sieht wirklich schlimm aus. Tausend mal geflickt und an den meisten Stellen schon gar kein Fell mehr. Die Mama sagt Michel, dass sie das Äffchen nicht mehr ganz macht. Es sei an der Zeit, dass er aufhöre, das "Vieh" ständig mit sich herum zu schleppen. Er sei ein Junge und schon groß und so etwas gehöre sich nicht für einen so großen Jungen. Er hätte so viele andere Sachen. Das interessiert Michel alles nicht. Er will sein Äffchen. Nun zeigt die Mutter ihm, dass es gar nicht mehr zu reparieren sei, da es schon zu kaputt wäre (man beachte die Reihenfolge der Mutter). Auch das interessiert Michel nicht. Er ist der Meinung, es geht. Das wiederum interessiert die Mutter nicht. Michel bettelt, fleht, es nutzt nichts. Er hat niemanden, der ihm zur Seite steht. Die Oma ist nicht da, Olaf auch nicht und auch nicht sein Onkel, der für Michel wie ein Vater ist.

Seine Verzweiflung steigt. Er weint, gibt aber nicht auf. Alles scheint umsonst. Er droht damit, alles der Oma und dem Onkel zu erzählen. Er sieht und hört das Lachen der Mutter wie durch einen Nebel. Ihm ist, als wird er ausgelacht.

Die Oma kauft dir ein neues Äffchen, das wird jetzt weggeworfen, hört er die Mutter sagen. Das ist zuviel für Michel. Seine Verzweiflung steigt weiter. Er will keinen anderen Affen, er will sein Äffchen. Wut, Zorn, Ohnmacht, ein nicht zu beschreibender Schmerz wühlen in Michel. Für ihn ist es ein Todeskampf. Jedes andere Kind hätte sich wohl schon weinend zurück gezogen und hätte so vielleicht das Äffchen retten können.

Nicht so Michel (wir werden an anderer Stelle sehen, warum). Er beugt den Kopf wie ein Stier, wirft sich gegen die Mutter, nimmt Anlauf und wiederholt es wieder und wieder, bis die Mutter ihn zu fassen bekommt. Jetzt setzt es ordentlich was. Michel spürt das gar nicht in seiner Verzweiflung. Das Ende vom Lied ist, dass Michel mit ansehen muss, wie die Mutter das Äffchen wutentbrannt in den Ofen stopft. Doch auch hier gibt er noch nicht auf. Als die Mutter sich abwendet, versucht Michel sein Äffchen aus dem Feuer zu retten. Es gelingt ihm nicht. Hilflos muss er mit ansehen, wie sein Äffchen qualvoll stirbt. An diesem Tag ist etwas anders. An diesem Tag stirbt mit dem Äffchen etwas in Michel. Wie betäubt starrt er in die Flammen. Er weint nicht, er schreit nicht, er fühlt nicht.

An dieser Stelle müssen wir Michel vorerst wieder verlassen, denn er hat keine Erinnerung mehr an ein Danach. Wir werden ihn sehr bald wieder treffen.

Man kann nicht pauschal sagen, dass Menschen, die unter der dependenten Persönlichkeitsstörung leiden, aus dysfunktionalen Familien stammen. In fast jeder Familie gibt es das eine oder andere, was für Dysfunktionalität spricht. So steht eine Scheidung, welche durchaus ein Traumata oder starke Verlustängste beim Kind auslösen kann, nicht unbedingt für Dysfunktionalität der Familie, in Bezug auf die Entwicklung des Kindes. Wenn das Kind allerdings als Ersatz oder als Bindeglied einer nicht mehr tragbaren Beziehung hergenommen wird, ist das sehr wohl der Fall. Es ist also Vorsicht bei der Bewertung von Familien geboten.

Allerdings scheint sicher, dass die Entwicklung der dependenten Störung auf die Familie zurückzuführen ist. Wie wir wissen, beginnt die Entwicklung des Kindes nicht erst bei der Geburt. So ist es nicht unwahrscheinlich, dass Ereignisse während der Schwangerschaft bereits eine bezeichnende Rolle spielen.

Die Ursachen der dependenten Störung können vielseitig sein. Scheidungskind und Kind wird als Partner (nicht Inzest) benutzt, Vater oder Mutter nicht zugänglich, Alkoholismus in der Familie, etc.

Wie gesagt, der Verlust kann viele Formen annehmen. Allein die Adoleszenzphase des Kindes bedeutet Verlust, denn hier muss es sich endgültig ablösen.

Da es eine Phase ist, die sich über mehrere Jahre erstreckt, lernen die meisten Menschen damit umzugehen. Nicht so der Betroffene der dependenten Störung.

Obwohl es nach außen hin oft im Gegenteil erscheint. Schon sehr früh sind diese Kinder, durch verschiedene Familienstrukturen, sehr selbstständig und übernehmen hohe Verantwortung, bzw. müssen sie übernehmen.

Eltern sind in der Regel sehr stolz auf diese frühe Selbstständigkeit, denn sie werden von der Umgebung bewundert für diese "Entwicklung" des Kindes. Diese viel zu frühe Entwicklung wird dann mit vielen schönen Attributen belegt und noch weiter "gefördert". Oft  wird damit nur das narzisstische Bedürfnis vieler Eltern befriedigt.

Natürlich ist den Eltern nicht klar, welch fatale Folgen das im späteren Leben des Kindes haben kann. Doch die muss- früh- reife Entwicklung dieser Kinder, fühlen sich diese nicht nur innerlich oft allein. Sie haben niemanden, dem sie sich anvertrauen können. Sie dürfen ja gar keine kindlichen Gefühle und Gedanken haben. So müssen sie andere (höhere) Bewältigungsstrategien entwickeln, für welche sie wieder bewundert werden. Ein Teufelskreis.

Machen wir wieder einen kurzen Abzweig in Michels Leben.

Geschichte Michel Teil III

Er ist inzwischen 12 Jahre alt. Die Mutter hat inzwischen einen festen Freund. Vielleicht einen Papa für Michel, den er sich so wünscht. Bisher hat er nur seinen Onkel als Papa gehabt. Vielleicht, weil dieser sich immer einen Jungen gewünscht hat und nur Mädchen bekam, das weiß Michel nicht. Mit seinem Onkel hat er immer viel Spaß. Der versteht ihn wenigstens. Bestimmt war der Onkel auch so ein Rabauke, denkt sich Michel oft. Obwohl sich Michel ganz toll einen Papa wünscht, macht es ihm zu schaffen, dass die Mama, er sagt noch immer Mama, einen Freund hat. Beschreiben kann er es nicht. Manchmal spioniert er auch, was der Freund wohl mit der Mama macht. Samstag, vor allem Sonntag, gehen die beiden immer spazieren und Michel muss mit. Furchtbar, wie er das hasst.

Jedes mal gibt es da Theater. Am liebsten ist Michel draußen bei seinem Freund, dem Schäferhund. Seine Zeit ist sowieso knapp geworden, da er die Woche über fast täglich Sport treibt. Doch immer, wenn Michel Zeit hat, ist er bei dem Hund. Meist schafft er es noch nach dem Sport. Er rast dann mit dem Fahrrad durch die ganze Stadt, nur um ein paar  Minuten mit ihm zu verbringen. Schon lange wünscht sich Michel einen Hund. Ständig schleppt er irgendwelche Hunde, die er auf der Straße aufliest, mit nach Hause, aber keinen darf er behalten. Die würden soviel Dreck machen und würden bestimmt jemanden gehören, sagt die Mama immer. Michel soll dann immer die Hunde dorthin zurückbringen, wo er sie gefunden hat. Das macht Michel natürlich nicht. Er packt heimlich Essen ein und sagt, er bringe jetzt den Hund zurück. Dann geht er mit den Hündchen in die alte Gärtnerei, sie liegt auf dem Schulweg, macht ihm ein Lager, bleibt bei ihm, bis es dunkel ist, lässt das Essen da und macht sich auf den Heimweg. Den nächsten Tag, bevor er in die Schule muss, rennt er zuerst zum Hündchen, begrüßt es und spielt mit ihm. Nach der Schule hat er für nichts anderes Zeit und rennt sofort wieder zur alten Gärtnerei. Doch oft, viel zu oft, ist das Hündchen spurlos verschwunden. An solchen Tagen hallt ein durchdringender, markerschüttender Schrei über das Gelände. Würde man dem Schrei folgen, würde man einen hilflosen, verzweifelten, tränenüberschütteten kleinen Michel vorfinden. An solchen Tagen ist alles anders. An solchen Tagen denkt Michel an sein Äffchen und beide sind sich ganz nah.

Geschichte Michel Teil IV

Als Michel eines Tages vom Sport kommt, er ist jetzt ca. 13 Jahre alt, ist die Oma gerade dabei, eine große Tafel zu decken. Das beste Porzellan, das Familiensilber glänzt auf dem Tisch, überall stehen Kerzen. Verwirrt fragt Michel, was denn gefeiert wird. "Eine Hochzeit", sagt die Oma, "die Mama hat den Freund geheiratet. Freust du dich?. Jetzt hast du den Papa, den du dir immer gewünscht hast". Michel freut sich zwar, doch ist auch sehr erstaunt. So plötzlich? Anstatt Luftsprünge zu machen, fragt Michel die Oma:

 "Bekomme ich denn auch einen Hund?" Michel bekam natürlich keinen Hund. Als er den neuen Papa damit nervt, sagt dieser immer: "Deine Mutter lässt das nicht zu".

Auch Michel muss jetzt Mutter und Vater sagen, denn er ist ja schon groß. Das hat man ihm gleich nach der Hochzeit erklärt. Michel kommt es manchmal vor, als ob der Vater Angst vor der Mutter hat. Dabei ist er doch groß und stark wie ein Riese. Obwohl der neue Vater ganz in Ordnung ist, wird Michel nicht so richtig warm mit ihm. Das mag daran liegen, dass er keine Vaterrolle übernimmt, gar nicht übernehmen will. Immer wenn Michel etwas will, heißt es: "deine Mutter...."

Oft kommt er sich ungewollt in dieser Familie vor. Aber er hat ja seinen Sport und die Oma. Sie ist sowieso die ganze Zeit meine Mutter gewesen und seinen Onkel hat er auch noch, denkt sich Michel.

Aber Dampf hat er schon vor dem Vater. Er schreitet immer dann ein, wenn seine Mutter mal wieder hinten herum zu ihm gerannt ist und in ihrer hysterischen Art "Hilfe, Hilfe, der Junge..." geschrieen hat. Oh, wie Michel solche Feigheit hasste.

Verlassen wir Michel wieder und  wir werden am Schluss noch einmal auf ihn zurück kommen.

Sie können nicht Kind sein, da sind sie schon Jugendliche, sie können nicht Jugendlicher sein, da sind sie schon Erwachsene. Sie stehen immer irgendwie dazwischen. So wenden sie sich in Beziehungen, als Jugendliche, sehr oft der älteren, reiferen Generation zu. Hier werden sie verstanden, denn Gleichaltrige "können ihnen nichts geben". Solche Betroffenen der dependenten Persönlichkeitsstörung erkennen sehr früh sich über Leistung zu definieren. In ihnen ist der Glaube "Leistung = ich werde geliebt, oder  wenn ich gebraucht werde, werde ich geliebt" zum Gesetz geworden.

Nicht umsonst sind diese Menschen als Erwachsene oft regelrechte Leistungsmaschinen.

Eine andere Variante ist natürlich das absolute Klammern und Umsorgen der Mutter. Sie lässt keine Ablösung, durch welche Umstände auch immer, zu. Diese Kinder bezeichnet man später als unselbstständig.

In beiden Fällen ist oft die Mutter alleinerziehend. In beiden Fällen sind die Bedingungen für die Entwicklung einer optimalen Ablösung schon vor der Adoleszenz nicht gegeben. Dependente, Männchen wie Weibchen, haben alle einen Sprachfehler. Sie können nicht "NEIN" sagen. Schaffen sie es dann mal "Nein" zu sagen, quälen sie sofort Schuldgefühle. Als Erwachsene tun sie in Beziehungen fast alles, um nicht verlassen zu werden. Grund hierfür sind die Verlustängste aus der Kindheit, die nicht unbedingt bewusst erlebt werden oder von den Betreffenden definiert werden können. Auch hat sich ihr Bindungsverhalten, ihr Rollenverhalten verinnerlicht, bzw. automatisiert.

Es wäre allerdings vollkommen unsinnig, der dependenten Persönlichkeit zu unterstellen, sie tut die Dinge, die sie für eine Beziehung oder dem Partner tut NUR um, d.h. mit dem Hintergedanken, nicht verlassen zu werden.

Das DSM-IV gibt zur dependenten Persönlichkeitsstörung unter anderem folgenden Wortlaut  wieder: "tiefgreifende Angst, nicht selbst für sich sorgen zu können". Diese so gesetzte Aussage führt oft zu Fehlinterpretationen. Sie bezieht sich wohl eher auf die zweite oben beschriebene Gruppe. Für die erste Gruppe ist es nicht so, dass sie nicht wissen, wie sie ihren Alltag bewältigen sollen, bzw. sich versorgen sollen. Davor haben sie auch keine Angst. Es ist vielmehr das Wissen um die aufkommenden Ängste, Schuldgefühle und Selbstzweifel, welches allein schon Angst erzeugt. Das heißt, die Angst vor der Angst.

Ähnlich Menschen der Angststörung, ist das oft daraus resultierende Handeln, eine Vermeidungsstrategie vor der Angst- ergo nicht verlassen zu werden.

Sie können sich sogar sehr gut selbst versorgen und schaffen es sogar, trotz Selbstversorgung, andere zu versorgen. Verstehen wir aber nun die "tiefgreifende Angst", nicht selbst für sich sorgen zu können "als die Angst, die das Klein-/ Kleinstkind bei Nichterfüllen seiner Bedürfnisse (siehe Kapitel "Entwicklung/ Prägung") verspürt und setzen hinter den Wortlaut des DSM-IV die Worte "in Form von Liebe, bzw. mit Liebe" also, die tiefgreifende Angst, sich nicht selbst versorgen zu können- in Form von Liebe, bzw. mit Liebe" ergibt sich ein richtiger Kontext.

Zu oft suchen sie sich gerade zerstörerische Beziehungen und finden sich dann in einer Beziehung mit einer Borderlinepersönlichkeit, einer narzisstisch gestörten Persönlichkeit oder einer suchtmittelabhängigen Persönlichkeit wieder. Das liegt zum einen daran, dass die dependente Störung als Komplementär zur narzisstischen und zur Borderline-Störung steht und zum anderen benötigen Menschen der dependenten Störung, sagen wir mal "nicht normale" Partner, um helfen und Verantwortung übernehmen zu können.

Eine solche Beziehungskonstellation schauen wir uns im Anschluss näher an.

Das ICH und ÜBER- ICH der dependenten Persönlichkeit ist gut  ausgebildet und voll integriert. Das ÜBER- ICH sogar zu gut. Beide Funktionen sind relativ stabil. Instabil werden sie z.B. durch "falsche" Partner oder Alkohol-, Drogen-, Medikamentenmissbrauch. Das ICH der dependenten Persönlichkeit eignet sich hervorragend für die Borderlinepersönlichkeit. Hier kann diese optimal andocken und es, durch die fehlende ICH- Abgrenzung der dependenten Persönlichkeit, übernehmen. Auch für die narzisstische Persönlichkeit ist die Ausprägung und Stabilität des ICH und des ÜBER- ICH der dependenten Persönlichkeit bestens geeignet. Das heißt, die dependente Struktur mit ihrem Altruismus, ihren Verlustängsten und ihrem niedrigen Selbstwertgefühl.


Lesen Sie nun kurz zum weiteren Verständnis, der dependenten Persönlichkeit, das psychodynamische Modell der dependenten Persönlichkeit. Der dortige untere Link führt Sie wieder an diesen Punkt zurück.

zum psychodynamischen Modell der dependenten Persönlichkeit


Im Gegensatz zur narzisstischen Persönlichkeit tendiert die dependente Persönlichkeit dazu, ihr Selbstwertgefühl sich selbst,- nicht anderen gegenüber, zu verneinen, was logischerweise Minderwertigkeitsgefühle hervorruft. Der Grund zur Verneinung steht proportional zur Stärke der Abhängigkeit.

Ähnlich der Borderlinepersönlichkeit mangelt es der dependenten Persönlichkeit an Urvertrauen. Dieses bildet sich, wie wir wissen, bis zum Ende der analen Phase. Der Unterschied im Urvertrauen zwischen beiden besteht darin, dass erstere gar keins hat und die dependente Persönlichkeit nur einen Mangel daran hat.

Durch ihre Angst vor Ablehnung, die Trennungsängste aktiviert und durch ihre Persönlichkeitsstruktur, sind sie sehr empfänglich für die emotionale Erpressung. Auch in dieser Hinsicht eignen sie sich besonders gut für die narzisstische Persönlichkeit und das Spezialgebiet der Borderlinepersönlichkeit.

Nicht zuletzt stehen sie, zur sofortigen Stillung der Triebbedürfnisse der Borderlinepersönlichkeit, regelrecht auf Abruf.

Auch wenn Betroffene der dependenten Störung die Destruktivität ihrer Beziehung erkennen, können sie sich ohne Hilfe "von außen", kaum aus einer solchen Beziehung lösen. Sie bleiben oft bis zum bitteren Ende.

Ihre Ansprüche, das gilt auch für moralische Werte, an sich selbst, sind sehr hoch. Nur Ansprüche an den Partner stellt die dependente Persönlichkeit, wiederum aus Angst vor Ablehnung, kaum.

Das hat natürlich zur Folge, dass der Partner sich ja "gehen lassen" darf. Auch fehlt es dadurch an offener Kommunikation und Partner, wie auch dependente Persönlichkeit, fühlen sich wechselseitig hintergangen.

Leistungsbereitschaft und Leistungswille sind Grundprinzipien dieser Menschen und lassen sie häufig bis an die absoluten Leistungsgrenzen gehen. Nicht selten finden sie sich im Burn- Out- Syndrom wieder. Die Ziele sind oft viel höher, als das Machbare. Dadurch schleppen sie ganze Wagenladungen von Schuldgefühlen, bestehend aus: "hätte ich doch, wenn ich doch nur" mit sich herum. Diese Schuldgefühle nagen an ihrem Selbstwertgefühl und lassen sie oft zum Perfektionisten im Sinne: "es geht noch ein Stück besser" werden.

In Beziehungen lässt sie das zu oft regelrecht in den Masochismus abgleiten, denn der andere hat ja ein Recht ("weil, ich bin schuldig/ hätte es besser machen können) zu quälen. Was sie dann nicht als quälen, sondern als gerechtfertigte Bestrafung  auffassen.

Aber egal, ob sie schuldig sind oder nicht, die dependente Persönlichkeit fühlt sich immer schuldig. Ihnen kann man sagen, beweisen, dass sie es nicht sind. Egal, sie finden tausend Erklärungen für ihre Schuld. Durch ihre hohe Emphatie-Fähigkeit verstehen sie eher den anderen, als sich selbst, bzw. haben eher für den Partner Verständnis, als für sich selbst.

Für sie trifft wohl die Aussage: "der Mensch ist unbegrenzt  leidensfähig" am besten zu. Es scheint fast, als gehöre Leidensdruck und Leidensfähigkeit für sie zur Normalität einer Beziehung.

Durch ihre fehlende ICH- Abgrenzung, aber auch durch ihre Verlustängste, kleben sie in Beziehungen regelrecht am Partner. Da kommt es schon mal vor, dass sie dem Partner wie ein Hündchen auf Schritt und Tritt folgen oder die Fragen "Wohin gehst du, was machst du?" innerhalb der Wohnung, obwohl der Partner lediglich in die Küche geht, am Tag mehrfach gestellt werden.

Durch ein solches Verhalten fühlt sich der Partner eingeengt, kontrolliert und unfrei. Er nimmt ihm regelrecht die Luft zum Atmen.

"Er ist Außendienstler und sie schreibt, ohne das er es weiß, die Termine aus seinem Terminkalender für sich ab. Sie denkt sich nichts dabei, möchte lediglich wissen, wann er wo ist und zurück kommt. Als er es durch Zufall bemerkt, kommt es zum Eklat. Er fühlt sich kontrolliert und sie sich abgelehnt."

Sie haben große Schwierigkeiten, Fernbeziehungen zu führen und die daraus resultierenden, immer wiederkehrenden Abschiede als normal anzusehen. Sie möchte den Partner ständig um sich haben. So wird oft zu schnell geheiratet oder man zieht zusammen. Dennoch ist ihr Schmerz ein stiller Schmerz, den sie kaum ihrem Partner offenbaren. Sie machen die Dinge, die sie bedrücken und quälen, häufig aus falscher Rücksicht, mit sich selbst ab.

Viele Dinge können bei ihnen das Gefühl der Ablehnung oder allein gelassen werden, hervorrufen. Da reicht es schon aus, wenn der Partner einfach nur einmal allein sein will. Allerdings ist das weniger stark und anders ausgeprägt, als bei der Borderline-, narzisstischen oder histrionischen Persönlichkeit. Bei letzteren Beiden bezieht sich das Gefühl der Ablehnung weniger auf das "Alleinlassen", als vielmehr auf ihr Ego und Selbstbild. Dependente  Persönlichkeiten besitzen eine hohe Sensibilität, die bei ihnen leider nicht in die bewusste Realitätsprüfung einfließen. Diese, wenn wir so wollen, Fähigkeit ist bei ihnen unbewusst vorhanden.

Hier sei noch einmal kurz die Sensibilität erklärt. Sensibilität kommt von sensibel und heißt wahrnehmen, fühlen und empfinden und wird leider immer wieder mit sensitiv, was übermäßig empfindlich heißt, verwechselt.

Befinden sich dependente Persönlichkeiten in destruktiven Beziehungen oder treffen auf einen "unnormalen" Partner, nehmen sie die entsprechenden Signale äußerst schnell wahr, blenden sie aber unter der Überschrift "das wird schon, wenn (ich nur genug liebe)" aus.

Aus dem Paket, hohe Sensibilität, Trennungsangst (und diese wird bei gewissen Partnern, wie z.B. Borderlinern oder Narzissten, ständig aktiviert) und der daraus resultierenden Angst vor Ablehnung (hier die Angst "der/ die Andere könnte besser sein") heraus veranlassen, sie häufig innerlich an die Treue des Partners zu zweifeln.

Innerlich deshalb, weil sie es nicht zugeben, es sich unter keinen Umständen anmerken lassen wollen. Sie gehen dann in den Abwehrmechanismus der Verleugnung, d.h., sie weigern sich, die Wirklichkeit wahrzunehmen. Ihr innerliches Zweifeln veranlasst sie dann häufig zur übertriebenen Eifersucht (wobei diese eher  passiv oder mit Rückzugsverhalten, ähnlich einem bockigen Kind, besetzt ist) und zur Kontrolle des Partners, in Bezug auf seine Treue.

Fangen sie einmal mit der Kontrolle an, wird es ähnlich einer Sucht und steigert sich immer mehr. Die Verleugnung einer dependenten Persönlichkeit kann soweit gehen, dass sie ein "Fremdgehen oder außerpartnerschaftlichen Affairen" nach dem Motto "ich weiß zwar, dass....., aber ich will gar nicht wissen, was......" akzeptiert.

Anders als bei der narzisstischen - oder der Borderlinepersönlichkeit, geht es der dependenten Persönlichkeit nicht um Macht über den Anderen und Kontrolle der Beziehung.

Die Intention der Kontrolle ist hier eher "gibt es jemand anderen, ist derjenige besser als ich und warum ist er besser?" und ganz entscheidend die Frage "Wird mein Partner von dieser anderen Person mehr geliebt, als von mir?" Nicht wie normalerweise "liebt mein Partner diese andere Person mehr als mich?"

Das liegt an dem falschen Grundglauben der dependenten Persönlichkeit. Sie glaubt, dass Quantität der Liebe Liebe erzeugt und dadurch im gleichen Maße erwidert wird.

Dieser Glaube ist irrational. Gefühle sind nicht linear und folgen erst recht keiner linearen Logik.

Wird die innere Spannung zu groß, versucht die dependente Persönlichkeit oft einen fatalen Weg.

Basierend auf der Verleugnung, in der das Objekt (hier die andere Person, der Gegner), versucht wird, ins Unbewusste abzudrängen, was schließlich nie ganz gelingen kann, versucht die dependente Persönlichkeit oft den Weg der Introjektion.

Die Introjektion (ein psychischer Abwehrmechanismus , ist die Einverleibung äußerer Werte und Standardbegriffe in die Ich-Struktur so das die Person sie nicht mehr als Bedrohung von außen erleben muss)  ist normalerweise kein bewusster Vorgang. Das Fatale hier ist, dass durch das Nichtgelingen der Verdrängung, das Objekt bewusst introjeziert wird, mit der Maßgabe, es im ICH wieder aufzurichten

D.h., sie versucht die andere Person kennen zu lernen, um ihre Anschauungen und Motive übernehmen zu können. Das kann bis hin zu "kannst du deinen Feind nicht bekämpfen, dann mach ihn dir zum Freund" gehen. Ein solches Vorgehen, mag es auch so aussehen, als ob es funktioniert, hat, aber in der Regel, zumindest nach einer gewissen Zeit, katastrophale Folgen.

Vielleicht bricht das angeschlagene Selbstwertgefühl völlig zusammen, vielleicht fühlt sich der Partner bestärkt und verachtet sie, vielleicht ist der Partner auch nur verunsichert, bekommt Angst und trennt sich. Die Folgen können sehr vielfältig sein. Es sei hier nur kurz erwähnt, dass es natürlich auch die Gruppe gibt, die erst gar nicht in solche Situationen kommt. Meist Frauen ab Mitte dreißig haben in der Regel ihre "Beziehungen" hinter sich. Sie sind oder waren verheiratet, die Kinder sind angemessen groß und sie stehen beruflich mit beiden Beinen voll im Leben. Oft sind sie sehr erfolgreich im Beruf. Sie gehören wohl auch zur Gruppe der damaligen Kinder mit ambivalent- unsicheren Bindungsverhalten in den ersten Lebensjahren. Sie gehen vermeidende Beziehungen ein, d.h. Beziehungen, in denen von  vornherein keine wirkliche Intimität entstehen kann.

Intimität heißt ja, die Fähigkeit zur festen, tragenden Bindung an eine andere Person, sexuell, moralisch und emotional. Was wiederum ein hohes Maß an Offenheit, Mut, moralische Stärke und Kompromissfähigkeit voraussetzt. Hier bleibt immer eine Distanz, und genau diese will die dependente Persönlichkeit kontrollieren, nach dem Prinzip "ich liebe dich, aber komm mir nicht zu nah", bestehen. Das hat nichts mit Angst vor körperlicher Nähe zu tun. Auch ist hier nicht die ängstlich- vermeidende Persönlichkeitsstörung gemeint. Eine dependente Persönlichkeit mit vermeidender Taktik werden wir uns zu einem späteren Zeitpunkt betrachten.

Für die dependente Persönlichkeit ist das eher eine Strategie um Verletzungen zu vermeiden und ihre angebliche Autonomie zu wahren.

Man könnte auch sagen, eine Strategie, um ihre Ängste kontrollieren zu können. Auch schaffen sie sich durch diese Strategie das imaginäre Bild der Sicherheit. Sie glauben, dadurch darüber stehen zu können, wenn sie verlassen werden oder darüber zu stehen, überhaupt verlassen  zu werden. Das sie dann genauso wie ihre "Geschwister des Standardmodells" zusammenbrechen, ist ihnen nicht klar.

Ein einfaches Beispiel hierfür ist die ewige Affaire, in der einer der beiden fest gebunden ist und beide wissen, dass er sich nicht aus der festen Bindung lösen wird, doch der andere trotzdem hofft. Hier ist der Abwehrmechanismus entweder die Verleugnung, d.h. der Gegner (Partner des anderen aus der festen Bindung) wird gar nicht mehr gesehen oder die Rationalisierung, in der tausend Gründe und Erklärungen für den Partner und sich selbst gefunden werden, warum sich dieser nicht trennen kann. Die Rationalisierung mündet natürlich in "Verstehen" und "Verständnis".

Überhaupt bevorzugen (neurotisch) dependente Persönlichkeiten, die vermeidende Beziehungen eingehen, als Abwehrmechanismus die Rationalisierung und Verleugnung. Zu jung, zu alt, Beruf, Freiheit, nur die schönen Momente, ich will nicht wieder...., etc.

Kommen wir zurück zu unserem Standardmodell, bei dem die Trennungsängste wesentlich stärker ausgeprägt sind. Die Verlustängste scheinen oft allgegenwärtig. Allein die Frage "Wie gehe ich mit dem Verlust meines Partners um?" löst bei dependenten Persönlichkeiten überwältigende Ängste, aber auch Zärtlichkeitsbekundungen aus. Hier muss erwähnt werden, dass die "Verlustangst" der Betroffenen sich auch auf den Tod oder ein Unglück des Partner bezieht.

Durch ihre Ängste werden sie häufig zu Aktionen veranlasst, die nicht unbedingt im Einklang mit ihrem Gewissen stehen und ihre schon vorhandenen Schuldgefühle wachsen lässt. Hiermit ist nicht unbedingt ein negativer Akt gegenüber dem Partner, sondern z.B. auch die Entscheidung wider besseren Wissens/ Gewissens in der Beziehung zu bleiben.

Für sie, die Gruppe der nicht vermeidenden Beziehungen bzw. Taktik, kommt noch die Identifizierung als zu häufig (neurotisch) genutzter Abwehrmechanismus des ICH hinzu.

Aus der Einstellung heraus, möglichst nie jemand verletzen zu wollen und dem Wissen, dass das kaum geht, haben sie häufig Entscheidungsschwierigkeiten.

Die dependente Persönlichkeit braucht für sich starke Strukturen und feste Abläufe. Geraten diese, durch welche Umstände auch immer, ins Wanken, fühlen sie sich hilflos und verloren.

Nun könnte es den Anschein haben, dependente  Persönlichkeiten seien misstrauische Menschen oder misstrauen dem Partner in allen Bereichen. Dem ist nicht so. Im Gegenteil, abgesehen von der Treue und das auch nur, wenn sie, sensibel, wie sie nun einmal sind, die dementsprechenden Signale empfangen, vertrauen sie eher zu schnell und zu viel. Sie sind eher leichtgläubig und werden, wie kann es anders sein, häufig ausgenutzt. Die Aussage "der Mohr hat seine Schuldigkeit getan", trifft auf sie leider viel zu häufig zu. Genauso verhält es sich mit ihrer Hilfsbereitschaft und ihrer Art zu geben, die im Gegensatz zum Narzissten, keine Maske ist. Sie sind altruistisch, d.h. ihr Verhalten hat das Ziel, dem anderen zu helfen, ohne einen eigenen Vorteil davon zu haben.

Jeder Mensch unterliegt Frustrationen. Aus anderen Kapitel wissen wir, dass Frustrationen Aggressionen auslösen und die sublimste Form, die Abwertung oder Entwertung des anderen ist. Entgegen der narzisstischen- oder Borderlinepersönlichkeit zeigt die dependente Persönlichkeit kaum oder äußerst selten aggressives Verhalten gegen den Partner. Ihr ICH und ÜBER- ICH (Gewissen) lässt das nicht zu. Es widerstrebt ihnen. Eher sehen sie hier ein Motiv, es noch besser machen zu müssen, noch mehr zu lieben oder fressen die Frustrationen lieber in sich hinein und verschieben dann die Aggressionen, z.B. auf Alkohol- welcher dann ÜBER- ICH und ICH außer Kraft setzt und Aggressionen zulässt, andere Drogen, Medikamente oder auf vielleicht bestehende Essstörungen. Aber auch psychosomatische Beschwerden sind häufig. Dauern die Frustrationen über einen längeren Zeitraum an, sind Depressionen gar nicht so selten.

Allgemein sind dependente Persönlichkeiten eher introvertiert, als extravertiert.

Sie sind äußerst liebevoll, hingebungsvoll und emphatisch. Partner dependenter Persönlichkeiten merken oft nicht, wie sie die Belohnungsgrenzen immer weiter nach oben setzen. Denn für den Partner wird deren Liebe oft inflationär. Stellen Sie sich als Vergleich vor, Ihr Partner bringt Ihnen jeden Tag  Blumen mit. Das wird dann für Sie zum Alltag. Gut, er könnte auf Pralinen umsteigen. Und dann?

Lachen Sie jetzt nicht, darin liegt ein großes Problem, genannt das Gefangenendilemma. Der Begriff kommt aus der Kommunikationswissenschaft und besagt nichts anderes, als dass Sie sich wie ein Gefangener, bei z.B. obiger Situation, in einem Dilemma befinden. Ich versuche es Ihnen zu erklären. Wir bleiben bei dem Strauß Blumen, die Ihr Partner Ihnen jeden Tag mit bringt. Nun wünschen Sie sich aber, dass er Ihnen spontan Blumen schenkt, damit Sie sich "wieder" darüber freuen. Nun haben Sie ein Problem. Denn 1. sagen Sie es ihm, haben Sie sich den Wunsch nach spontanen Blumen schenken, selbst verbaut. Wenn er also aussetzt und kommt dann mit Blumen, ist es für Sie nicht mehr spontan. Und 2. fühlt sich Ihr Partner verletzt. Was also tun Sie? Die Auflösung würde hier zu weit führen und betrifft auch den Bereich Paarkommunikation. Aber da Sie ja, vielleicht, dependent sind, dürfte es Sie wenig stören, jeden Tag Blumen zu bekommen.

Aber wieder zurück.

Die dependente Persönlichkeit ist romantisch und glaubt an die alles bewältigende Macht der Liebe. Womit sie gar nicht so unrecht hat, wäre da nicht ihr falscher Grundgedanke (Quantität an Liebe erzeugt Liebe). Aus der Angst heraus, just in diesem Moment abgelehnt zu werden, tun Sie sich in oder nach einem Streit trotz Ihrer Dependenz sehr schwer, sich zu entschuldigen. Sie warten auf ein Zeichen des Partners.

Ablehnung, Verlustängste, das Gefühl, nicht gebraucht zu werden, Schuldgefühle, der Kampf, sich gegen Ihr Gewissen entscheiden zu müssen, um eine destruktive Beziehung verlassen zu können, der Verlust des Partners lässt sie oft zu Alkohol oder anderen Drogen greifen, um sich zu betäuben, bzw. die daraus entstehenden seelischen Schmerzen nicht mehr zu spüren. Hier tritt dann oft die besagte Abhängigkeitsverschiebung, die viele Formen annehmen kann, ein.

Die Abhängigkeitsverschiebung kann sich, je nach Alter der dependenten Persönlichkeit, zur Sucht entwickeln. Der Vorgang Entwicklung Abhängigkeit zur Sucht kann unter Umständen Jahre in Anspruch nehmen.

Die Abhängigkeitsverschiebung, sofern sie eintritt, gestaltet sich bei Männern und Frauen unterschiedlich. So gehen Männer eher in Richtung Arbeit, Sport, Alkohol und Drogen. Frauen dagegen in Richtung Beziehung, Co- Abhängigkeit, Alkohol und Tabletten. Natürlich existieren bei beiden auch Mischformen. Eine exakte Abgrenzung ist hier kaum möglich. Jede Form der Abhängigkeit greift bei der dependenten Persönlichkeit in erster Linie die psychische Abhängigkeit. Bleiben wir kurz bei der Verschiebung, deren Gefährlichkeit häufig viel zu sehr unterschätzt wird. Verschiebung bedeutet ja nicht einfach nur, dass die Abhängigkeit verschoben wird, sondern auch, dass Gefühle, wie Frustrationen, Aggressionen, Zuwendungen, Bedürfnisse und Abwehrmechanismen, verschoben werden. Die dependente Persönlichkeit kann durch ihre Struktur kein Mittelmaß finden. Sie verschiebt von A nach B nicht in die Mitte, sondern langsam, aber sicher komplett nach B.

Nehmen wir als Beispiel den Workaholiker. Er verschiebt das Gefühl, nicht gebraucht zu werden und die  Angst vor Ablehnung in die Arbeit und kompensiert sie damit. Gefühle der Frustration und Aggression verschiebt er dann (vielleicht) auf den Partner und Gefühle des Alleingelassenwerdens auf den Alkohol.

Oder ganz häufig für die dependente Persönlichkeit das Gefühl, nicht gebraucht zu werden oder der Ablehnung, wird mit Co- Abhängigkeit kompensiert, d.h. sie wird abhängig von der Abhängigkeit des anderen.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Das Entscheidende an der Verschiebung ist also, dass die Dependenz nur verlagert wird, aber kein Problem, schon gar nicht die dependente Störung, beseitigt wird.

Vor allem tritt beim Substanzmittelmissbrauch, und damit meine ich nicht nur Alkohol, eine Verstärkung der vorhandenen dependenten Strukturen ein.

Wenn es vorher "nur" eine Abhängigkeit war, ist es dann eine doppelte potentielle Abhängigkeit. Geht dann der Partner, ist der Tod näher, als das Leben.

Aber nehmen wir mal das Beispiel der Verschiebung in den Alkohol. Aus der bestehenden Beziehung heraus wird die Dependenz, die Gründe hierfür seien jetzt einmal egal, auf den Alkohol verschoben. Die Verschiebung erfolgt nicht von heute auf morgen. Vielmehr vollzieht sie sich schleichend. So wie die damalige Entwicklung der vorhandenen  dependenten Störung auch, nur sehr wahrscheinlich wesentlich schneller.

Als Erstes werden die dependenten Strukturen gegenüber dem Partner verstärkt, obwohl die dependente Persönlichkeit das Gegenteil annimmt. Die Beziehung verschlechtert sich. Als nächstes wird die dependente Persönlichkeit borderlinig. Das heißt, sie durchläuft im Verhalten das komplette Borderlinespektrum. Hier hat die dependente Persönlichkeit das Gefühl, nicht mehr dependent zum Partner zu stehen. Scheinbar, nach außen, ist die dependente Störung auf die Substanz verschoben. Falsch.

Jetzt braucht die dependente Persönlichkeit den Partner noch mehr, als Folge des Suchtmittels. Es ist klar, dass die Beziehung sich noch weiter verschlechtert. Nachdem die borderlinige Phase abgeklungen ist, folgt der psychische Verfall mit Rückzug, Isolation "ich brauche niemanden", Depressionen und Suizidgedanken. Geht der Partner jetzt oder schon früher, kann die Verschiebung abgeschlossen werden. Der Entzug vom Partner wird dann mit noch stärkerer Sucht kompensiert und Endstation ist der Bahnhof.

Ein doppelter Entzug, d.h. einmal vom Partner und einmal vom Suchtmittel, ist ohne Spezialistenhilfe fast unmöglich.

Zugegeben, ein krasses, vielleicht auch abstraktes Beispiel. Doch gehen Sie auf die Straße, schauen Sie sich um.

Da wir gerade beim Abstrahieren sind, lassen Sie uns aus diesem Beispiel heraus drei weitere Möglichkeiten abstrahieren.

Angenommen, die dependente Persönlichkeit schafft es an irgend einem Zeitpunkt der Verschiebung zum Arzt zu gehen. Lassen Sie uns weiter annehmen, er ist kein Suchtspezialist oder Psychiater, sondern ein Internist und sagt unserer dependenten Persönlichkeit: "Hören Sie auf, soviel zu trinken und zu arbeiten, ihre Cholesterinwerte sind schon viel zu hoch. Ich schreibe ihnen etwas zur Beruhigung und Stimmungsaufhellung auf."

Unsere dependente Persönlichkeit geht nach Hause, mit z.B. Normoc oder Lexotanil (sind  Medikamente aus der Gruppe der Benzodiazepine) und schluckt diese Tabletten fleißig nach Verordnung. Der Arzt, kann er auch gar nicht, hat die dependente Störung nicht erkannt. Alkohol braucht die dependente Persönlichkeit jetzt nicht, dafür hat sie jetzt die Benzos. Sie würde nie auf die Idee kommen, dass sie in irgend einer Form von etwas abhängig ist oder werden könnte. Sieht man doch, Alkohol braucht sie nicht. Dass hier schon wieder eine Verschiebung einsetzt, ist beiden nicht klar. Greift unsere dependente Persönlichkeit dennoch zum Alkohol, klatscht die Abhängigkeit in die Hände, denn sie bekommt Raketentreibstoff geliefert. Irgendwann werden die Tabletten abgesetzt. Was dann passiert, dürfte wohl auf der Hand liegen.

Gehen wir einen zweiten Weg der Abstraktion.

Die dependente Persönlichkeit erleidet in der ersten Phase der Verschiebung einen Unfall. In dieser Phase hat sie noch sehr viel gearbeitet, war in der Firma unabkömmlich. Aus damit und erst einmal drei Wochen ins Krankenhaus. Wie üblich, bekommt man im Krankenhaus Schmerz- und Schlafmittel je nach Bedarf und unsere Person hat einen hohen Bedarf. Nach der Entlassung halten die Schmerzen natürlich an und unsere dependente Persönlichkeit braucht weiter ihr Tramal (Schmerzmittel), welches sie auch ohne weiteres verschrieben bekommt. Die Dosis steigert sich unbemerkt von Tag zu Tag. Eigentlich soll sie es ja nur bei Bedarf nehmen, aber naja, "diese Schmerzen Hr. Doktor". Wieder wissen beide nicht, der Arzt ist Chirurg, dass eine dependente Störung vorliegt. Noch dazu weiß unsere dependente Persönlichkeit nicht, dass Tramal (übrigens eine der am häufigsten verschriebenen Schmerzmittel) zur Gruppe der zentralen opioden Analgetika gehört. Und was heißt das schon. Hauptsache es wirkt.

Das tut es wirklich, denn es hat die gleiche Wirkung, wie Morphin  (dockt an die gleichen Rezeptoren an und zwei Teile Tramal sind ein Teil Morphin.)

Nach geraumer Zeit, die Schmerzen sind eigentlich  schon gar nicht mehr da, werden die Schmerzen weniger und das Tramal wird abgesetzt. Bis dahin waren es schon 3 x täglich 30 Trpf. Zwischendurch gab es auch mal ein paar Bier.

Huch, da ist man ja richtig geschwebt. Nach dem Absetzen des Schmerzmittels Tramal, fühlt sich unsere dependente Persönlichkeit außerordentlich unwohl. Dass sie hier schon "drauf" ist, ist keinem klar. Sie hat zwar keine Schmerzen mehr, doch alles nervt, sie kann schlecht schlafen, ist gereizt und das Gefühl der Wertlosigkeit, da sie immer noch an Krücken läuft, steigt. Ein Gläschen kann da schon Wunder wirken.. Wie es hier weitergeht, dürfte wohl wieder auf der Hand liegen. Die Abhängigkeitsverschiebung hat wieder super Treibstoff bekommen.

Lassen Sie uns nun noch eine dritte Möglichkeit abstrahieren.

Angenommen, unsere dependente Persönlichkeit schafft es, nachdem der Partner gegangen ist, doch noch vom Alkohol loszukommen. Vielleicht mit Hilfe seines Hausarztes. Das Leben verläuft wieder normal, an den Ex- Partner wird kaum noch gedacht und der Tag gibt 16 Stunden für die Arbeit her. Eines Tages lernt unsere dependente Persönlichkeit einen neuen Partner kennen und investiert, wie sie nun mal ist, alles in die Beziehung. Nach einiger Zeit stellt sich der neue Partner als "gestörter Fall" heraus. Auch hier dürfte es auf der Hand liegen, dass es früher oder später für unsere dependente Persönlichkeit wieder kracht. 

Nicht, weil der neue Partner ein "gestörter Fall" ist, sondern, weil die dependente Störung unserer Person nicht erkannt wurde,  somit keine Verhaltensweisen und Strukturen geändert wurden.

Sie sehen, wir haben nur aus einem abstrahierten Beispiel drei Wege abstrahiert. Das Ergebnis ist immer gleich. Es gäbe tausende von Varianten. Ich wollte hier lediglich darstellen, wie gefährlich die Verschiebung und das Nichterkennen der dependenten Störung ist

Da für die dependente Persönlichkeit die Beziehung/ Familie oberste Priorität hat, sie nie gelernt hat, mit Verlusten umzugehen, ist die Beendigung einer Beziehung für sie sehr häufig eine lebensbedrohliche Krise. Im Verlust erlebt die dependente Persönlichkeit immer wieder die überwältigenden Gefühle der Kindheit, denen sie vollkommen hilflos gegenübersteht. Suizidversuche, schwerste Depressionen, sozialer Rückzug oder Sucht, einhergehend mit sozialer Isolation, sind oft die Folge. Sie können die gewesene Beziehung schwer als Teil des Lebens oder Lebensabschnitt betrachten. Für sie war es DAS Leben und so fehlt ihnen im wahrsten Sinne der Sinn für das Weiterleben.

Sie brauchen sehr lange, um zu verarbeiten. Im Gegensatz zu anderen, wie z.B. der Borderlinepersönlichkeit, bei der der neue Partner ja bereits vorhanden ist, bzw. in Aussicht steht oder der narzisstischen Persönlichkeit, wenden sie sich erst nach geraumer Zeit einer neuen Beziehung zu. Sie geben sich alle Mühe und treffen doch meist auf den nächsten "gestörten" Fall.

Aus ihren Schuldgefühlen und der Einstellung "es doch nur besser machen zu müssen" heraus, ist es für sie charakteristisch, die alte Beziehung wiederholt aufzunehmen. War der Expartner eine Borderlinepersönlichkeit, der diese Schwäche der dependenten Persönlichkeit natürlich ohne Rücksicht ausnutzt, kann dies bis zur völligen Zerstörung der dependenten Persönlichkeit gehen. Sie brauchen die Erinnerung an Gewesenem, an die Vergangenheit. So lösen sie sich äußerst schwer oder gar nicht von Erinnerungsstücken. Sie schaffen es, jedes noch so unbedeutende Stück in Assoziation zu einer vergangenen Situation zu setzen.

Das gedankliche Wiederauflebenlassen der alten Beziehung, unter der Prämisse "wie es hätte sein können", in Verbindung mit ihren Schuldgefühlen "wenn ich das oder jenes getan oder nicht getan hätte", ist für sie Verarbeitung, steigert aber auf der anderen Seite um so mehr ihre Schuldgefühle. Aber auch in der Beziehung selbst, sind sie eher in der Vorstellung "wie es sein könnte" verhaftet, als dass sie sehen, wie es ist. In Beziehungen leben sie nicht im Hier und Jetzt, sondern im Dort und Dann.

Dabei ist es vollkommen egal, ob die dependente Persönlichkeit enge oder vermeidende Beziehungen eingeht. Wobei sich vermeidende Beziehungen hervorragend dafür eignen. Schauen wir uns, wie ich Ihnen auf Seite.....? des Kapitels versprach, eine dependente Persönlichkeit mit vermeidenden Beziehungsmuster an und lernen Inge kennen.  

Inge Teil I

Inge ist eine Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. Sie begleitet eine leitende Stellung, die ihr viel abverlangt. Sie arbeitet bis spät in die Nacht und das nicht schubweise, sondern kontinuierlich. Spricht man sie darauf hin an, sagt sie, es wäre im Moment so viel zu tun, danach wird es besser. Dieser Moment währt allerdings ewig. Sie scheint mit Arbeit und Büro regelrecht verheiratet zu sein. Doch auch wenn es mal weniger zu tun gibt und sie die Möglichkeit hätte, ihre Freizeit zu nutzen, bleibt sie im Büro und bewegt sich in der Welt des Internets, wobei sie Chaträume bevorzugt. Sie ist in der Firma, ob ihrer Leistung, liebevollen, umgänglichen, warmherzigen, hilfsbereiten Art geachtet und sehr beliebt. Sie verlangt von ihren Leuten nie mehr als wie von sich selbst. Im Gegenteil, sie schickt ihre Leute nach Hause zu ihren Familien  und erledigt viele Aufgaben, die sie ohne weiteres delegieren könnte.

Aber auch privat ist sie ein gern gesehener Mensch. Jeder schätzt sie, jeder mag sie. Sie hat für jeden ein offenes Ohr und ist sehr emphatisch.

Inge lebt seit vielen, vielen Jahren allein und hat einen inzwischen erwachsenen Sohn. Keinem kann sie eine Bitte abschlagen und ist sofort zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wird.

Nun ist es nicht so, dass Inge nie eine Beziehung hat oder haben will. Nein, sie trifft nur immer den Falschen. Zu jung, zu alt, zu weit weg, die eine "Macke", die andere "Macke", zu langweilig, zu konservativ und vor allem, keiner passt in ihren Beruf. Wäre da noch die Zeit, sagt sie. Sie  hat überhaupt keine Zeit für so etwas.

Die Arbeit, ihr Sohn. Auch müsste man Kompromisse eingehen und das wolle sie nicht. Ganz davon abgesehen wäre sie sowieso zu dick und zu alt.

Oberflächlich betrachtet könnte man all ihre Argumente gelten lassen.

Was stimmt mit Inge nicht, da sie doch anscheinend eine Frau ist, wie sie sich jeder Mann wünscht?

Der Leser wird es schon bemerkt haben. Inge unterliegt der dependenten Störung. Im Bindungsverhalten entspricht sie dem ängstlich- ambivalenten Bindungstyp. Menschen dieses Bindungstypus würden folgende Aussage tätigen: "Ich finde, dass es anderen vielleicht unangenehm ist, mir so nahe zu sein, wie ich es gerne hätte. Oft mache ich mir Gedanken darüber, dass mein Partner mich nicht wirklich liebt oder mit mir zusammen bleiben will. Ich möchte meinem Partner sehr nahe sein und genau das verscheucht ihn manchmal. Davor hab ich Angst.

Betrachten wir uns also Inge ein wenig näher.

Auch Inge hat ihre Mutter, eine Dame, als übermächtig wahrgenommen und musste schon sehr früh sehr selbstständig sein. Die Mutter trennte sich vom Vater, den Inge sehr geliebt hat, als sie ca. 5 Jahre alt war. Die weitere Vaterrolle übernahm der Großvater, der als Rektor einer Schule ein perfektes Benehmen, hohes Wissen, Einfühlungsvermögen, soziale Kompetenz und Ansehen besitzt.

Inge ist rank und schlank und noch sehr jung, als sie heiratet. Hat Inge geliebt?

Nein, aber da war etwas, was sie kannte. Ich muss dem Leser nicht sagen, dass der Ehemann über 20 Jahre älter war, ein perfektes Benehmen, hohes Wissen, Einfühlungsvermögen und Ansehen hatte. Zumindest hat er dies dargestellt.

Was ist hier passiert.

Inge benutzte zunächst einmal unbewusst die Heirat als Ausbruch, als Flucht vor der Übermacht der Mutter. Ich muss nicht erwähnen, dass die Mutter kein Ablösen von Inge zuließ. Die Problematik war, dass die Mutter das über ihren Narzissmus ganz gezielt und bewusst tut. Inge sollte im goldenen Käfig bleiben. Weiterhin verübte Inge durch die Heirat Rache an der Mutter. Erreicht über "schau her, du hast keine Macht mehr über mich, er ist genauso lebenserfahren wie du, er ist ein Herr- ein wirklicher Herr, galant und von hohem sozialen Ansehen, so etwas würdest du nie bekommen. Der Ehemann, den sich Inge da suchte entsprach ihrem Großvater in jeder Hinsicht und dieser hatte ja Macht über die Mutter. Im Ehemann erlebte sie über die Projektion ihre Kindheit, die angenehmen Gefühle von Schutz, Wärme und Geborgenheit. Auf der Suche nach der Liebe, einer Liebe, die sie nie bekam und somit nicht kannte, rasselte Inge in den ersten "Problemfall".

Schon bald sollte sich herausstellen, dass es der "Falsche" war. Alkohol und Glücksspiel offenbarten sich bei ihrem Mann. Nun sagen Sie, Inge hätte sich doch einfach trennen können. Sie vergessen, dass es  eine solche Aussage für eine dependente Persönlichkeit nicht gibt.

Dependente trennen sich nicht einfach mal so. Zuerst einmal glaubte Inge, durch ihre Liebe, besser gesagt, was sie darunter verstand, also ihr Handeln, da sein, helfen über "ich muss nur mehr (lieben), ihren Mann heilen zu können. Sie wurde Co- abhängig, sie verzieh alles, rationalisierte. Als Inge schwanger wurde, gab es einen entscheidenden Einschnitt. Die Schwangerschaft erlaubte es ihr, die Verantwortung (Dependenz), die sie ja permanent für ihren Mann übernahm, auf das Kind bzw. die Schwangerschaft zu übertragen. Dies war der erste Schritt  in die Ablösung vom Ehemann. Viele kleine folgten, doch es sollte noch ein paar Jahre dauern. Als Inge es dann endlich schaffte sich zu trennen, wog sie bereits das Doppelte. Nicht, wie man annehmen möchte, als Folge der Schwangerschaft und Geburt. Die Gewichtszunahme trat schon weit vorher, als Folge fehlender Liebe ein. Der psychische Stress, der innere Kampf um Ablösung/ Trennung wurde von Inge über unkontrollierte Nahrungs- und Genussmittelaufnahme kompensiert. Dieses Kompensationsverhalten lief nicht drastisch, eher unbemerkt ab.

Als Inge ging, hatte sie, wie üblich bei dependenten Persönlichkeiten, nichts außer ihren Sohn und die Schulden ihres Mannes. Hier zeigt sich jetzt die enorme und kontinuierliche Willensstärke dependenter Persönlichkeiten. Sie erarbeitete sich ihre heutige Stellung, zog ihren Sohn groß und das alles ohne Partner. Springen wir also kurz zurück.

Nachdem sich Inge von ihrem Mann getrennt hatte, waren 4 Dinge maßgeblich.

Zum Ersten, die Existenz musste gesichert werden. Zum Zweiten, war sich Inge darüber im Klaren, was es für das Kind heißt, den Vater zu verlieren, denn das kannte sie ja selbst. Zum Dritten, sollte das Kind auf keinen Fall darunter leiden. Zum Vierten, wollte Inge auf keinen Fall wie ihre Mutter sein. Sie wollte es besser machen. Dieser Punkt tritt bei allen dependenten Persönlichkeiten auf, sobald sie Mutter oder Vater werden.

Nun beging Inge, wie alle dependenten Mütter, drei entscheidende Fehler.

Fehler eins "ich schaffe das auch alleine, dazu brauche ich keinen Mann, er war auch so nicht da". Fehler zwei "ich will nie wieder abhängig von jemanden sein". Natürlich merken Dependente nicht, dass sie wieder abhängig werden, die Dependenz nur verschoben wird. So entsteht Fehler drei, das Kind wird überbehütet und somit die Dependenz auf dieses verschoben.

All die Liebe, die Inge nicht bekam, nicht in der Kindheit von der Mutter, nicht in ihrer Ehe, wird jetzt dem Kind gegeben. Dass dabei auch ihre Verlustängste transferiert werden, wusste Inge nicht. Auch ihrem Sohn, obwohl sie ja alles besser machen wollte, ermöglichte Inge nicht, durch ihre Überbehütung, die erforderliche optimale Ablösung. Des weiteren verhinderte Inge dadurch unbewusst die Auflösung des Loyalitätskonfliktes (siehe Kapitel "Rolle des Vaters"), indem das Kind im Trennungsfall steht.

Je älter der Kleine nun wurde, desto mehr wurde er zum Partnerersatz (hier nicht Narzissmus, wie bei der narzisstischen Mutter) und Inge konnte  ihre Dependenz weiter in die Arbeit verschieben.

Kommen wir wieder in die heutige Zeit.

Dass ein Kind versucht sich abzulösen, ist jeder Mutter klar. Die einen, wie z.B., im Fall Inges Mutter, lassen es nicht bewusst zu. Andere wehren sich unbewusst mit Händen und Füßen dagegen. Wieder andere, und in diese Kategorie fällt Inge, wissen gar nicht, dass das ein Prozess ist, der nicht von alleine abläuft, sondern zugelassen werden muss und Unterstützung braucht. Nun wird das Kind ja nicht als Ersatzpartner wahrgenommen. Es ist vielmehr, was das Kind ausfüllt. Er füllte Erwartungshaltungen, wie erwiderte Liebe, das Freuen, wenn die Mutter nach Hause kommt, für den anderen da zu sein, ihm Hilfe geben zu können, dadurch Liebe zurück zu bekommen- also der Quantitätsgedanke dependenter Persönlichkeiten "viel Liebe erzeugt viel Liebe"- etc.

Nicht zuletzt zu wissen,  dass man nicht verlassen wird. In dieser Hinsicht, aufkommende Ängste werden über das Kontrollbedürfnis kompensiert. Auch werden solche Ängste verdrängt, da für dependente Persönlichkeiten die Ablösung und Adoleszenz "scheinbar" nicht existent ist. Sie werden mit dem Abwehrmechanismus der Verleugnung bearbeitet. Je älter das Kind wird, desto mehr muss Inge die entstehende Leere ausfüllen. Das könnte sie ja mit einer Partnerschaft, sagen Sie. Könnte sie, doch sie ist ja ängstlich- ambivalent.

Der Mensch, besser gesagt, die meisten Menschen, geht immer den Weg des geringsten Widerstandes. Für Inge heißt das, dass sie die entstehende Leere über die Arbeit ausgleicht. Die Dependenz wird noch weiter in die Arbeit verlagert.

Was findet Inge in der Arbeit?

Achtung, Wertschätzung, Lob, Zugehörigkeitsgefühl, (soziale) Bindung und nicht zuletzt das Gefühl gebraucht zu werden. Welches, wie wir bereits wissen, ja so wichtig für dependente Persönlichkeiten ist. Sie findet Wärme und Geborgenheit, die ihr aber nicht gefährlich werden können. Sie wird somit gar nicht erst der Angst "nicht wirklich geliebt oder verlassen zu werden" ausgesetzt. Triebbefriedigung, in die auch der Spannungsabfall fällt, ist dependenten Persönlichkeiten sowieso fremd. Deshalb oder dafür brauchen sie keinen Partner.

Da Inge, wie die meisten dependenten Persönlichkeiten, introvertiert ist, kann sie über das Internet Beziehungen knüpfen und pflegen, in denen sie ihre Angst vor Intimitäten unter Kontrolle hat. Es müssen keine persönlichen und körperlichen Kontakte geknüpft werden, die im Normalfall für die ersten Schritte notwendig wären. Jegliche Art von Beziehung lässt sich so auf Distanz und unter Kontrolle halten. Auch kann sie so den üblichen Traum dependenter Persönlichkeiten "wie es sein könnte" immer wieder neu träumen.

Kommen wir schlussendlich zu den Kompromissen, die Inge nicht eingehen will.

Würde sie Kompromisse eingehen, welche ja Grundbedingung für wirkliche Intimität sind, fühlte sie sich ausgeliefert und schutzlos. Das heißt, sie würde ihre Schutzmauern verlieren. Diese Kompromisslosigkeit, ihre Schutzmauer, ist ja im Laufe der Jahre durch die erlittenen Verletzungen entstanden. Jeder von Ihnen weiß, was es für eine harte Arbeit ist, sich entsprechende Schutzmauern zu bauen.

Ihre aufgebaute Struktur erlaubt ihr, sich wie in einem Gitterkäfig schützend zu bewegen. Es ist logisch, dass keiner durch das Gitter an Inge heran kann und umgekehrt kann sie nicht heraus. So ist es nur möglich, dass sich Inge Beziehungen sucht, die von vornherein außerhalb des Gitters bleiben (müssen).

Anders ausgedrückt, sucht sie sich "Problembeziehungen", die von vornherein keine wirkliche Intimität zulassen. Sollte jemand auftauchen, der wirkliche Intimität zulassen will und kann, dann kann sie nicht aus der Gitterbox.

Das ist für Inge im Umkehrschluss wieder der Beweis "Keiner will mich wirklich oder ich werde nicht wirklich geliebt". Der Kreis hat sich geschlossen.

Bleibt also er Sohn, der Ersatzpartner. Hier ist kein Gitter, keine Schutzmauer notwendig. Der Sohn, auch wenn dieser bereits 24 Jahre alt ist, hat natürlich überhaupt keinen Bedarf, sich in die endgültige Ablösung zu begeben. Welchen Sinn sollte das haben? Er begibt sich somit nur soweit in die Ablösung, als dass er die Mutter noch "sieht" und jederzeit zurückkehren kann. Er  hat nicht gelernt, dass die Mutter auch noch da ist, wenn er sie nicht mehr "sieht". In beiden erzeugt das natürlich Angst.

Diese Angst wird von beiden jetzt umgangen, indem Inge weiterhin für ihren Sohn einkauft, wäscht, bügelt finanziell unterstützt, Dinge abnimmt und erledigt etc. und dieser das annimmt.

Hier wird kein Kreis geschlossen, sondern er bleibt geschlossen.

Um nicht falsch verstanden zu werden, Inge hat die Ablösung und erfolgreiche Adoleszenz nicht verhindert, sondern unbewusst nur begrenzt zugelassen. Die Verlustängste beider steuern sich gegenseitig über Rückkopplung.

Kommen wir am Ende noch einmal kurz auf Inge's Gitterbox bzw. Schutzmauer zu sprechen. Die ganze Sache hat einen großen Haken. Das Gitter kann nicht rosten und ja älter Inge wird, desto stärker und starrer wird es.

Schutzmauern haben die Funktion zu schützen, doch sie behindern auch die Sicht nach außen. Natürlich sehnt sich Inge nach einem Menschen, der sie versteht, nicht verletzt, nach einer Beziehung. Wie so viele  dependente Persönlichkeiten, träumt sie von dem Frosch, der sich in einem Prinzen verwandelt. Inge braucht keinen Froschkönig, sondern einen Schlosser und nicht er kann das Gitter zersägen, sondern ihr nur die Säge geben.

 

Kommen wir wieder zurück und betrachten uns noch einmal Michel.

Michel Analyse

Betrachten wir uns die einzelnen Episoden, könnten wir hergehen und pauschal sagen, die Mutter hat verkehrt gemacht, was es nur verkehrt zu machen gibt. Doch Vorsicht, es könnte mehr dahinter stecken. Vielleicht eine andere Störung? Und machen Mütter überhaupt etwas verkehrt? Gehen sie nicht alle mit den besten Absichten an die Erziehung und somit unserer Prägung heran? Auch wenn ein Kind gewollt ist, kann es zum ungewollten Kind werden und umgekehrt.

Auch Mütter unterliegen Abwehrmechanismen, gerade gegenüber dem Kind, um ihr ICH zu schützen, die unbewusst angewendet werden.

So kann eine Mutter, die ihr Kind nicht liebt, als Abwehrmechanismus des ICH die "Reaktionsbildung" einsetzen, um den nichtannehmbaren Impuls in sein Gegenteil zu verkehren.

D.h. "ich liebe dieses Kind nicht" wird zu "ich liebe mein Kind über alles, seht her, wie ich mich kümmere" oder sie kann "verschieben", indem sie den nicht annehmbaren Impuls von dem Kind weglenkt und dessen Spielzeug wegwirft. Wie erwähnt, sind das Impulse und nichts Konstantes. Somit gibt es auch bei den Müttern kaum die konstante Abwehr, die es natürlich auch gibt und es sind auch nicht immer die gleichen Abwehrmechanismen, die angewendet werden.

Sind auch nicht Mütter "Opfer" ihrer Eltern, Umwelt und Erziehung? Wollen sie es oft nicht nur besser machen als ihre Eltern? Dürfen  wir urteilen, verurteilen? Dürfen wir von Schuld sprechen? Ist vielen von uns nicht das Gleiche passiert und wir wissen es nur noch nicht? Würden wir eine Schuld anerkennen, wenn es sie denn gäbe und unsere Kinder uns schuldig sprechen? Wollen vielleicht auch wir nur nicht alles besser machen?

Heute, nach Jahren, wissen wir vielleicht, was hätte in unserer Kindheit anders laufen müssen. Doch hilft es uns? Die Vergangenheit können wir nicht ändern, nicht einmal die Gegenwart. Aber es hilft uns zu erkennen, zu verstehen und die Zukunft zu beeinflussen. Es hilft uns, die unsichtbaren Bannkreise der Kindheit zu durchbrechen. Der Vorsatz, alles anders machen zu wollen, nutzt uns gar nichts, wenn wir die Ursache und das "Was" nicht wissen. Auch kann das "Wie" nur so gut sein, wie das "Was".

Sobald wir also die Schuldfrage stellen, sind wir auf dem Holzweg.

Bleiben wir somit beim "Was".

Für Michels Mutter heißt das durch die Bank weg, fehlende Emphatie. Die Gründe hierfür sind vollkommen unrelevant. Sie liegen in ihrer Kindheit begründet und haben uns nicht zu interessieren.

Jede Situation, jedes Erlebnis greift in das Nächste ein und wird Grundlage für die Folgenden. Aus den Kapiteln "Gedächtnis- Gegenwart- Zukunft" wissen wir das bereits, wie sich Erlebnisse einbrennen.

Kommen wir wieder zur ersten Episode.

Michel hat das getan, was jedes Kind auf die eine oder andere Weise tut, der Angst aus dem Wege gehen. Manche von Ihnen werden sagen: "Wieso, er hat sich ihr doch gestellt?" Nein, das hätte er, wenn er im Bett oder zumindest zu Hause geblieben wäre.

Fakt ist, ob Michel nun Angst hatte oder nicht, ob er nun losstapfte oder nicht, ob die Mutter zu Hause geblieben wäre oder nicht, ob er nun selbstständig war oder nicht, es vergessen hatte, was die Mutter sagte oder nicht, dass die Mutter keine Emphatie zeigte. Im Gegenteil. Ihr Verhalten war nicht nur ohne Emphatie, sondern auch noch ambivalent (Stolz in den Augen, aber...). Kein Kind kann mit Ambivalenz umgehen. Welche der  beiden Informationen soll es nehmen? Es wird immer die nehmen, die für das Kind der wenigsten Gegenbesetzungsenergie bedarf. Also die, welches das Kind als beste für sich empfindet und nicht die, von welcher das Kind glaubt, es sei die beste für die Mutter. Doch es ist vollkommen egal, welche Information das Kind nimmt, es liegt verkehrt. Das beruht auf der Tatsache, dass der Sender nicht weiß, dass er zwei Informationen gesendet hat, denen er die gleiche Gewichtung gab und selbst keine Prioritätsentscheidung getroffen hat. Manch von Ihnen kennen das aus der Borderline-Beziehung, in der die Borderlinepersönlichkeit grundsätzlich ambivalente Informationen liefert.

Egal welche sie auswählen, es ist verkehrt.

Für ein Kind, dessen Mutter ambivalente Informationen liefert, heißt das Orientierungslosigkeit. Es wird sich demzufolge einen Orientierungspunkt suchen, ob nun richtig oder falsch. Da es ein Kind ist und da durch Ambivalenz keine Struktur erfolgen kann, wird der Orientierungspunkt für das Kind zwangsläufig wechseln. Im besten Fall bleibt es dann orientierungslos, d.h. wird selber ambivalent, wie im Fall der Borderlinepersönlichkeit.

Michel sucht sich also, bestärkt durch die Emphatie der Großmutter und die Bewunderung der Bewohner, die Information heraus, die für ihn in dieser Situation der wenigsten Gegenbesetzungsenergie, denn diese hieße für ihn Rechtfertigung, bedurfte und die hieß "Stolz/ Bewunderung".

Michel hat für seine Zukunft folgendes gelernt:

Die empfundene  Ambivalenz der Mutter wurde ja in Michel dadurch verstärkt, dass er im großen Bett der Mutter schlief und das hieß für ihn Zugehörigkeit und Schutz der Mutter.

Kommen wir zur zweiten Episode. Hier wird es schon ein wenig komplizierter. Fangen wir mit Michel's Traum an.

Die Klöse stehen für vier Dinge. Erstens für die erdrückende Übermacht der Mutter. Zweitens für sein Essverhalten, seiner Chancenlosigkeit gegenüber seiner Mutter in dieser Beziehung. Wobei die Beziehung Essverhalten Michel's versus Mutter im Traum gleichzusetzen ist, mit der gesamten Beziehung. Drittens, da zwei Klöse in Verbindung über das Seil, stehen sie für die Ambivalenz der Mutter und viertens stehen sie für den Wunsch nach Liebe (er liebt Klöse).

Der dunkle Raum steht zum einen für seine Empfindungen in der damaligen Situation und zum anderen für seine Orientierungslosigkeit und Angst (Orientierungslosigkeit bedeutet immer Angst) zur Mutter.

Das Bett ist der sichere Ort und steht für das Schutzbedürfnis, gleichzeitig Mittelpunkt im großen leeren Raum, orientierungslos in Beziehung zur Umwelt.

Das Seil steht, inmitten Michels Orientierungslosigkeit, als einzige Verbindung zur Mutter. Die Orientierungslosigkeit gegenüber der Mutter, bezogen auf ihre Ambivalenz, wird auch hier angezeigt über das Seil (Michels Bett steht in der Mitte auf dem Seil und diese enden links und rechts an den Klösen).

Gleichzeitig steht das Seil für einen nicht geraden starken Halt, mit der Option, jederzeit abzustürzen. Würde Michel aus dem Bett steigen, müsste er entweder rechts heraus oder links heraus zur Mutter. Steigt er heraus, egal auf welcher Seite, hat er nur einen Drahtseilakt vor sich und sieht sich der Gefahr gegenüber abzustürzen, d.h. sich zu verlieren, somit die Verbindung zur Mutter komplett zu verlieren.

Eine tickende Uhr kann jederzeit als Trigger, entweder den Traum oder die Gefühle, sprich Ängste, auszulösen. Das weiß Michel zwar nicht, spürt aber, dass (unterschwellige) Ängste irgendwie im Zusammenhang mit dem Ticken stehen.

Hier zeigt sich, wie schon kleine Kinder unbewusst Strategien entwickeln, um schlechten Gefühlen aus dem Weg zu gehen (Michel hält die Uhr der Oma an).

Da Michel gelernt hat, weitestgehend seine Gefühle, seine Angst; nicht zu zeigen und da er mit der Ambivalenz zur "Mutter" nicht umgehen kann,  wird das Äffchen zur "Mutter". Ihm kann er seine Ängste zeigen, von ihm bekommt er keine ambivalenten Gefühle/ Infos.

Wie wir bereits wissen, versucht jeder Mensch, ob jung, ob alt, ob Borderliner, Narzisst, Dependent, Shizoid, das ICH zu schützen und benutzt dafür unbewusste Abwehrmechanismen. Was Michel hier tut, ist nichts anderes, als den Abwehrmechanismus der Substitution gegenüber dem ICH anzuwenden. Er besetzt also das ursprüngliche Triebobjekt, die Mutter, durch ein Ersatzobjekt. Die Substitution ist ein kindlicher Abwehrmechanismus. Die höhere Form wäre dann die Sublimierung, wie z.B. von Inge angewendet.

Für viele, wenn nicht sogar für die meisten dependenten Persönlichkeiten, steht vor der Sublimierung als Erwachsener in der Kindheit irgendwo die Substitution. Beide Abwehrmechanismen können aber ohne weiteres im Erwachsenenalter nebeneinander existent sein. Genauso kann weiterhin nur die Substitution ohne Sublimierung- (in Verbindung mit anderen Abwehrmechanismen) existent sein.

Die Substitution kann dann eintreten, wenn die Befriedigung von einem Bedürfnis, bei Michel Zeigen seiner Angst, aus inneren oder äußeren Gründen verhindert wird. In diesem Fall liegen bei Michel beide Gründe vor.

Der innere ist die Angst vor der Reaktion der Mutter, durch die Ambivalenz. Der äußere Grund ist die Mutter selbst, d.h. ihre Übermacht, Ambivalenz und fehlende Emphatie.

Die Großmutter wird mehr und mehr zur Bezugsperson. Erreicht über ihre Emphatie, die Unterstützung, Verständnis, zurückkommen zu können, Wärme und Geborgenheit, beinhaltet. Da die Mutter vorhanden ist, kann die Großmutter nicht zur "Mutter" werden, sondern nur zur ersten Bezugsperson. Michel muss es ausspalten. Denn in Michel ist: "die Mama wäre der Oma und mir böse".

Nicht aber dem Äffchen kann sie böse sein, denn das Äffchen ist ja durch die Substitution zur Mutter geworden. Großmutter und Äffchen bilden für Michel eine Einheit, die er nicht aufspalten braucht. Hier sei nur noch einmal kurz erwähnt, dass nichts bewusst abläuft. Als die Mutter das Äffchen in den Ofen wirft, ist es für Michel im wahrsten Sinne ein Todeskampf, denn die Mutter tötet regelrecht sich selbst in Michel. Sie tötet die imaginäre, projizierte Mutter.

Für ein Kind ist die Mutter überlebensnotwendig und es spielt keine Rolle, ob dieser imaginär ist.

Wir können davon ausgehen, dass Michel ein Gefühl kennen gelernt hat, dessen Namen er zum damaligen Zeitpunkt nicht kennt. Wir kennen es unter der Bezeichnung Hass.

Als sich Michel gegen die Mutter warf, wurde nichts anderes als sein Lebenstrieb aktiviert und der beinhaltet als Grundtrieb den Kampf um's Dasein.

Lebens- und Todestrieb sind miteinander  verschränkt und existieren nur gemeinsam. Der Todestrieb beinhaltet Hass. Er zielt auf die Vernichtung der dem Lebenstrieb entgegenstehenden Hindernisse und richtet sich entweder gegen das Objekt oder gegen sich selbst. Da in diesem Alter dieses Gefühl (Hass) nicht definiert werden kann und demzufolge nicht kontrolliert werden kann, findet es seinen Ausdruck.

Hass ist keine Konstante, sondern folgt Impulsen, das heißt wiederum, es wird getriggert. Auslöser, da ein Kind seelisch noch schutzlos ist bzw. nur primitive Abwehrmechanismen zur Verfügung hat, gibt es viele.

Kinder können keine Impulse kontrollieren, das entwickelt sich erst mit dem Beginn der Adoleszenz (Pubertät). Allgemein wird das aber massiv, in der Regel von den Müttern, schon vom Kleinstkind genau das verlangt.

Im Kind entsteht somit eine Spannung, die abgebaut werden muss. Wird die Spannung nicht abgebaut, kann sich jeder ausrechnen, welche Auswirkungen das auf die kindliche Seele hat.

Folgen können z.B. sein: Verstärkung oder Ausbruch der Neurodermitis, Schuppenflechte, Hyperventilation, Schlafstörung, Verstärkung des ADHS, Probleme des Magen- und Darmtraktes, etc. Solche Folgen beziehen sich nicht direkt auf einen nicht erfolgten Spannungsabbau, sondern auf den darunter liegenden, nichtaufgelösten Konflikt.

Da der Spannungsausdruck sich nicht gegen die Mutter, da übermächtig und überlebensnotwendig, richten kann, richtet sie sich entweder in Form der Aggression gegen andere Kinder, Spielzeug etc. oder gegen sich selbst, z.B. Selbstverletzungen (Kopf irgendwo gegen hauen), Verweigerung der Nahrungsaufnahme.

Auch hier greift der  Schutzmechanismus des ICH als Substitution. Im ersteren Fall wird die aus dem ES stammende Aggression  gegen ein anderes Kind oder Spielzeug gerichtet und im zweiten fall wird sie auf das eigene ICH zurückgesendet (Reversion). Hier erkennen Sie z.B. einen Abwehrmechanismus der Borderlinepersönlichkeit wieder, die beide Ausdrucksformen verwendet. Die Aggression zum einen gegen den Partner, der als Ersatzobjekt für die Mutter steht und zum anderen gegen sich selbst über die Selbstverletzung. Bei der Borderlinepersönlichkeit kommt noch ein dritter Weg der Substitution zum Tragen, der an dieser Stelle aber keine Rolle spielt.

Hier schon sind die Ursachen späteren Frustrations-/ Aggressionsverhaltens. Hier schon sind unter anderem die Ursachen, z.B. der späteren Anorexie/ Bulimie zu finden.

Im besten Fall, sofern die Mutter emphatisch ist, baut die Spannung in Form aggressionsfreier Unterstützung ab.

Eltern, insbesondere Mütter, müssten nichts anderes verstehen, als dass das Aggressionsverhalten des Kindes nichts anderes ist, als die Ausdrucksform eines Gefühls, entstanden durch Frustration. Frustration entsteht nur bei Nichterfüllung eines Bedürfnisses und das heißt zu 90% Liebe. Für das Verstehen muss ich mir nur alles mit Kinderaugen (emphatisch) betrachten. Eine Fähigkeit, die fast jeder haben kann, man muss es nur wollen, denn wir alle waren einmal Kinder, wir müssen uns nur erinnern.

Einen Borderliner oder Narzissten zu verstehen ist da schon schwieriger.

Doch wenn wir wissen, dass die Borderlinepersönlichkeit wie ein Kind fühlt und die gleichen Abwehrmechanismen nutzt und wir uns an unser Kindsein erinnern, dann können wir ihr gegenüber auch emphatisch sein und sie somit besser verstehen.

Aber zurück zu Michel. Der Versuch, Michel zu erklären, dass das Äffchen zu kaputt ist, um es wieder zu reparieren, ging schon in die richtige Richtung, doch er kam verdreht, d.h. an zweiter Stelle, somit zu spät.

Unter Umständen hätte die Erklärung gereicht und es wäre nicht soweit gekommen, dass Michel dieses Gefühl hätte kennen lernen müssen. Abgesehen von dem Gefühl, welches er bewusst kennen lernte, wird Michel wieder etwas gelernt haben. Erst einmal hat sich das, was er schon wusste, bestätigt und damit gefestigt. Weiterhin "Menschen sind grausam". Menschen deshalb, weil in Michel ja die menschliche Mutter (noch weiter) starb und das Äffchen die Mutter versinnbildlichte. Zum anderen, "bitte nicht, dann kann man auch nicht verweigern und bitte erst recht nicht den, den du liebst". "Werde stark (beinhaltet  groß, älter, klug), dann kann man dir nichts wegnehmen". "Lerne anders, besser zu kämpfen und wenn du antrittst, dann mit stärkeren oder zumindest gleichen Waffen".

Er wird wohl auch gelernt haben, dass Gefühle der Macht- und Hilflosigkeit überhaupt nichts für ihn sind.

Kommen wir zur letzten Episode von Michel.

Wieder haben wir die fehlende Emphatie der Mutter. Als Michel nach Hause kommt und die Heirat erfährt, sieht er sich wieder mit einem Verlust konfrontiert, auf dem er sich in keinster Weise vorbereiten und mit dem er sich auch nicht auseinandersetzen konnte. Die spätere Erklärung der Mutter, warum er nicht informiert wurde, tritt zuerst einmal in den Hintergrund, bekommt aber im Bestätigungsverfahren, welches sich beim Menschen grundsätzlich und innerlich unbewusst abläuft, eine große Bedeutung. Nämlich dann, wenn es ins Bewusstsein rückt. Das Bestätigungsverfahren kennen Sie alle unter den Worten "ich hab`s doch gewusst". Hier ist nicht die bewusste Kontrolle oder Suche nach gemeint, obwohl das auch nichts anderes ist, sondern vielmehr das unbewusste Sammeln, bzw. selektierte Wahrnehmen von  Informationen, welche ein Gefühl, sofern begleitet von Unsicherheit, bestätigen. Das resultiert einfach daraus, dass Unsicherheit Angst beinhaltet. Je jünger der Mensch, desto größer die Angst. Dabei spielt es wieder keine Rolle, ob die Angst bewusst oder unbewusst wahrgenommen wird.

Angst, und das ist entscheidend, sucht nach Beseitigung.

Die Heirat der Mutter, die Entscheidung der Mutter für den Mann, heißt für ein Kind, welches so lange mit der Mutter allein zusammengelebt hat, in dem Fall Michel, nichts anderes als: "ich entscheide mich für ihn und nicht für dich". Das wiederum bedeutet für das kindliche Denken: "ich bin nicht so viel wert, wie- in dem Fall- der Mann" oder in der krassen Form: "ich werde nicht (mehr) geliebt".

Angenommen, ein Kind hat schon vorher dieses Gefühl im kindlichen Denken, dann bestätigt sich nur sein Gefühl und der innere psychische Konflikt verstärkt sich. Ein Kind kann diesen psychischen Konflikt, denn es liebt ja die Mutter, nicht alleine auflösen. Entweder die Mutter löst diesen Konflikt über ihre Liebe auf oder das Kind muss (wieder) zu einem Abwehrmechanismus des ICH greifen. In Michels Fall ist es wieder die Substitution. Diese kennt er und die hat funktioniert. Was damals das Äffchen war, sind jetzt die Hunde. Die Hunde fungieren ja nicht nur als Ersatzobjekt. Sie symbolisieren gleichzeitig den Wunsch nach Liebe, nach der Mutter. Das zeigt Michel auch, indem er ja jeden Hund mit nach Hause bringt und fragt, ob er ihn behalten darf.

Auch diese Signale und das sind schon Winke mit Betonpfeilern, versteht die Mutter nicht. In ihren "erwachsenen" Augen sind die Hunde eben nur Hunde und die Sauberkeit der Wohnung wichtiger. Würden wir jetzt den Satz mit "wichtiger als..." vorsetzen, wären wir automatisch in einer Schuldzuweisung, was wir ja nicht wollen. Wir würden dann ein bewussten Erkennen unterstellen, was nicht der Fall ist. Wir können allenfalls sagen, dass das Bedürfnis der Mutter nach Sauberkeit (narzisstisches Bedürfnis) stärker ist, als das Bedürfnis nach Emphatie. Was wiederum zur Folge hat, dass ersteres gegenüber dem Kind durchgesetzt wird und wir wieder bei der Übermacht der Mutter sind.

Das Bestätigungsverfahren läuft und hat ja nicht erst begonnen, als Michel nach Hause kam und die gedeckte Tafel vorfand, sondern als der Mann in die Zweierbeziehung, Mutter- Kind, trat. Ich sage bewusst in und nicht zu, denn für das Kind ist es in und somit Trennfaktor. Als Michel nach Hause kommt, rückt das Bestätigungsverfahren lediglich ins Bewusstsein und nähert sich dem Ende. Jede Situation, in der sich Michel ausgesetzt fühlt, denn er sieht sich in einer Zweierbeziehung gegenüber, nicht als Teil einer Dreierbeziehung, gibt einen Punkt auf der Bestätigungsskala. Je mehr Punkte sich auf der Bestätigungsskala ansammeln, desto mehr tritt der Wunsch nach einem  Vater in den Hintergrund und wird sogar abgewehrt. Die spätere Erklärung der Mutter also ist eine ganz massive Bestätigung in seiner Skala. In der Übersetzung hieß die ja für Michel, "wir (die ihm gegenüberstehende Zweierbeziehung) vertrauen dir nicht". Ein Kind muss die Definition Vertrauen in Bezug Liebe nicht kennen, es erfühlt das. Weitere Bestätigungen erhält Michel dadurch, dass der Vater nicht die Vaterrolle übernimmt, die er hätte übernehmen müssen und dass die Mutter im Konflikt immer zu ihrem Partner rennt. Dieser tritt ja dann, als Vertreter der Zweierbeziehung, Michel gegenüber. Gleichzeitig symbolisiert er, da er keine Vaterrolle übernimmt, die Übermacht der Mutter, die dadurch ungebrochen bleibt. Michel hat somit keine Chance und wenn er es noch so sehr will, Teil dieser Beziehung zu werden.

Michel bleibt somit außen stehen und muss, was bleibt ihm anderes übrig, weiterhin schneller "erwachsen" werden und andere Überlebensstrategien (Abwehrmechanismen) benutzen, als seinem Alter entsprechend.

Voraussetzung für die Entwicklung eines unabhängigen ICH des Kindes ist die wechselseitige, allmähliche Trennung von Mutter und Kind. Das Kind muss begleitet werden von einem entstehenden Gefühl der Individuation, einer einzigartigen, stabilen Identität. Grundlage ist immer eine ausreichende, stabile emotionale Verfügbarkeit der Mutter. Bedingt durch  eine mögliche psychische Störung der Mutter, kann ein Kind demzufolge auch einer, wenn auch anderen, psychischen Störung zu laufen.

 Würden wir die optimale Ablösungskurve eines Kindes darstellen, ergebe sich Folgende:

                  

                                                       Entsprechend  (schematische Darstellung) die von Michel: 

Anzunehmen ist, dass Michel bis zum heutigen Tag Tiere mehr liebt, als Menschen. Das mag auf dem ersten Blick anti- sozial aussehen oder auf eine antisoziale Persönlichkeit schließen, hat aber damit überhaupt nichts zu tun.

Hier geht es auch nicht um die Achtung des Menschen an sich. Nein, hier geht es um Internalisierung/ Introjektion. Jedes Kind hat, ich habe es schon im Kapitel "Entwicklung" erklärt, Objekte als Bezug. Objekte, wie Mutter, Vater Oma, Opa, Onkel, Tante, etc. Dies, besser Teile dieser, werden zum Introjekt, sie werden verinnerlicht. D.h., es bilden sich Imagos (Urbilder). Das wichtigste Imago des Menschen ist das Mutter- Vater- Imago. Dieses bildet sich nicht nur durch Mutter und Vater oder beide, sondern auch durch die wichtigsten Bezugspersonen bis zum 4. Lebensjahr. Vergleichen Sie es  mit einem Puzzle. Je nach Stärke überwiegen von dem oder dem die einzelnen Puzzlebausteine. Da Michel substituiert hat und das nicht zu knapp, sind entsprechend viele Puzzlebausteine von Eigenschaften dieser Substitutionsobjekte vorhanden. Das kann z.B. freiheitsliebend, anlehnungsbedürftig, usw. sein. Diese Puzzlebausteine sind nicht abgegrenzt, sondern vermengen sich wieder mit z.B. freiheitsliebend vom Onkel.

Weiterhin können wir davon ausgehen, dass Michel große Probleme hat, schmerzhafte Gefühle, wie Angst, Hilflosigkeit oder Trauer offen, bzw. jemanden zu zeigen. Jeder Versuch einer anderen Person, diese Schutzmauer zu durchbrechen, würde Angst auslösen und zu Abwehrmechanismen führen.

Würde Michel auf eine Borderlinepersönlichkeit treffen, die ja durch ihre nahtlose Andockung und ICH- Übernahme jede Schutzmauer ohne Rücksicht aufbrechen, bzw. die Abwehrmechanismen außer Gefecht setzen, wäre sein ICH (Er) vollkommen schutzlos und hilflos. Die Folge wäre ein verzweifelter Überlebenskampf, der alles beinhaltet, wahrscheinlich mit dem Ergebnis der Depression, inklusive manch anderer Schädigungen.

Da also Michel Schwierigkeiten hat, solche Gefühle zuzulassen und das ICH schützen muss, wird er andere Strategien entwickelt haben und zu anderen Abwehrmechanismen greifen. 

Vielleicht zu einem rigiden ÜBER- ICH (knallhart zu sich selbst, Prinzipien), vielleicht zu Aggressionen, vielleicht Härte und Kälte gegen sich und andere, vielleicht wieder zur Substitution oder zur Sublimierung. Vielleicht betäubt er solche Gefühle mit Alkohol oder bildet aus allem eine Mischung. Wir wissen es nicht, das steht auf einem anderen Blatt Papier. Wir treffen ihn wieder.

Kommen wir zur anfangs gestellten Frage, ob Michel der dependenten Störung unterliegt. Die Antwort ist "Nein".

Michel steht aber an der Grenze zur dependenten Störung, d.h. er hat starke dependente Strukturen, welches noch keine dependente Störung bedingt. Letztendlich haben, wenn wir so wollen, ihn drei Dinge vor der dependenten Störung bewahrt. Zum einen, die emphatische Großmutter, mit der Michel wesentlich mehr Zeit verbrachte, als mit der Mutter, die 1. Bezugsperson für ihn war und somit den stärksten Einfluss auf seine Prägung hatte. Zum zweiten, der Onkel, der eine Vaterrolle und Position einnahm. Und schließlich war ein Vater da, wenn auch nicht so, wie es hätte sein sollen, als Michel in die Adoleszenz eintrat. Beide, Onkel wie Vater wirken als Gegengewicht zur übermächtigen Mutter. Würden wir jetzt die Imagines/ Imagos für Michel festlegen, fänden wir die Großmutter, den Onkel, die Mutter und die Substitutionsobjekte.

Nun sind wir am Ende dieses Abschnittes. Bliebe noch zu sagen, dass es der dependenten Persönlichkeit ohne fremde Hilfe kaum möglich ist, ihr Verhaltensmuster und Rollenverhalten zu erkennen, geschweige denn zu ändern. Hier hilft nur Ursachenfindung und wie erwähnt, die Therapie, unter Umständen in Verbindung mit Antidepressiva.

Auch der Anschluss an eine Selbsthilfegruppe kann sehr hilfreich sein. Die Problematik der dependenten Persönlichkeit liegt hier im durchhalten.

Sehr häufig geben sie, obwohl der Leidensdruck sehr groß war, schon nach kurzer Zeit wieder auf. Entweder, weil es ihnen wieder besser geht und sie der Meinung sind, Therapie oder Selbsthilfegruppe bringt sowieso  nichts oder haben es nicht (mehr) nötig oder aber, weil es ihnen, erst einmal, noch schlecht geht. Was in einer Therapie, zumindest mit Ursachenfindung, völlig normal ist.

Auf keinem Fall dürfen bei der dependenten Persönlichkeit abhängigkeitserzeugende Medikamente und wenn, nur kurzfristig und unter ärztlicher Aufsicht, eingesetzt werden. Eine Abhängigkeitsverschiebung kann jederzeit eintreten. Auch müssen dependente Persönlichkeiten mit der Einnahme von Schmerzmittel über einen längeren Zeitraum äußerst vorsichtig umgehen.

Ursachenfindung deshalb, weil hier wirklich der Arzt als Spezialist gefragt ist. Er sollte erst einmal feststellen, ob eine vielleicht substanzbezogene Abhängigkeit, eine Verschiebung oder eine Kaskadenstörung vorliegt. Er, der Spezialist, muss die ÜBER- ICH und Selbstbildproblematik erkennen.

Am Beispiel der Anorexia / Nervosa oder Bulimie sieht man, wie häufig eine Kaskadenstörung vorliegen kann. Wenn hier, z.B. eine dependente Störung unter der Ess-Störung liegt und NUR die Essstörung behandelt wird, d.h. die dependente Störung nicht erkannt wird, ist  der Rückfall oder eine Verschiebung vorprogrammiert. Die dependente Störung ist, im Gegensatz zu anderen Störungen, ja nach Ausmaß und Ausprägung, relativ leicht und gut zu heilen.

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass die Depressionen häufig als Folge der dependenten Störung auftreten.

Ich möchte zum Abschluss noch einmal betonen. Eine Störung liegt erst dann vor, wenn das Regelsystem nicht mehr in der Lage ist, wie im Falle der Depression, Störfaktoren abzufangen und aus zu balancieren. Eine Persönlichkeitsstörung liegt erst dann vor, wenn das Regelsystem so schlecht oder unangepasst funktioniert, dass es ein überdauerndes Muster von innerem Erleben und Verhalten ausmacht, welches merklich von den Erwartungen der sozial- kulturellen Umwelt/ Umgebung abweicht oder im Sinne von krank, das Regelsystem zusammenbricht oder so unangebracht funktioniert, dass dadurch ich selbst oder andere geschädigt werden.

Warum Sie sich gerade Heinz den Borderliner oder Willy den Narzissten gesucht haben, finden Sie im Kapitel: "Warum suchte ich mir sie / ihn als Partner?"

Im Kapitel "Depressionen" erfahren Sie, warum Sie gerade in oder nach Trennungen so gefährdet sind.

 © "Team der Borderlinezone" 2005-2007

Nach oben ] Beziehung Dependent und Borderline ] Beziehung Narzisst und Dependent ] Selbstfragen zur dependenten Störung ] Tips für Betroffene der dependenten Störung ] dependente Störung & Komorbidität ]

spezifische Persönlichkeitsstörung ] Was ist Narzissmus ] Kömplementärstörungen ] Prägung v. Denken, Fühlen, Handeln ] psychodynamiches Modell gesund ] med.-Leitlinien-Perönlichkeitsstörung ]