Traum Schlaf

 

Persönlickeitsstörung ] Liebe und Hass ] Die Biochemie des Gehirns ] [ Schlaf & Traum ][ Derpression ]

Trauma und postraumatisches Belastungssyndrom ]

Dissoziation ] Esstörungen ] was ist ADS / ADHS Einleitung ] Angststörungen ] Therapieformen ] ICD-10 ] DSM-IV ] Drogen ] Selbsthilfe ]

Traum:   

Ganz ist das Thema bzw. Rätsel Traum noch nicht gelöst und wird vielleicht auch nie gelöst werden. Sicher ist das er sehr eng mit den Schlafphasen verknüpft ist, die wiederum einen starken Einfluß auf Ihr Befinden haben. Bedingt durch Ihren jetzigen Zustand, (Trennung) Überreizung des vegetativen Nervensystems (Symphatikus/Parasymphatikus), sind diese Schlafphasen natürlich auch nicht mehr "normal".

 

Zum Traum selbst gibt es viele Theorien und Wege der Deutung. Fakt ist das wenn Sie träumen der Seelenmüll weggeräumt wird. Ihr Unterbewußtsein arbeitet und zwar sehr aktiv. Nicht verarbeitete Dinge, Erlebnisse, werden verarbeitet und rücken ins Bewußtsein. Auch viele Dinge aus dem Kurzeitspeicher werden in den Langzeitspeicher geschoben. Man nimmt auch an das erlebte Dinge, noch nicht verarbeitete Dinge, mit ähnlichen Situationen die bis in die jüngste Vergangenheit reichen (Kleinkind), an welche wir uns bewußt nicht mehr erinnern können, verglichen und zugeordnet werden.

Der Traum (nicht Tagträume) ist somit ein sehr wichtiger Bestandteil der seelischen Verarbeitung von Erlebten.

Schlaf:   

Wie bereits gesagt gehört der Schlaf zu den 3 Grundtrieben des Menschen. Er ist der Trieb der bei Nichtbefriedigung als zweites zum Tode führt. Er ist somit überlebensnotwendig. Der Schlaf an sich teilt sich in 5 verschieden Phasen auf. 

Während des Schlafens durchläuft der Mensch normalerweise 2-5 mal diese Phasen.

1. der entspannte Wachzustand

(dies ist der Punkt an dem Sie in Ihrer jetzigen Situation (Trennung) Herzstolpern, Schweißausbrüche, Unruhe, Angst verspüren da Ihr Symphatikus überreizt ist)

2. leichter Schlaf, Einschlafen

3. Leichtschlafphase

4. mittlere Schlaftiefe

5. die Tiefschlafphase

2-4 bezeichnet die REM - Schlafphase (Rapid Ey Movement), bezeichnet nach den schnellen Augenbewegungen in diesen Phasen. In diesen Phasen träumen Sie. Obwohl es sich um den leichtesten Schlaf handelt können Sie schwerer geweckt werden als in den Tiefschlafphasen. Deshalb wird dieser Abschnitt auch als "paradoxer Schlaf" bezeichnet. Die nicht REM - Phasen werden als "orthodoxer Schlaf bezeichnet. Werden Sie nun am träumen gehindert (REM - Phasen) z.B. durch Ihren nervlichen Zustand, Alkohol oder andere suchterzeugende Mittel, dazu gehören auch gewisse schlaferzwingende Schlafmittel, verschieben sich die Schlafphasen. Der "paradoxe Schlaf" wird irgendwann nachgeholt und der "orthodoxe" verkürzt. Nun nimmt man an das der "paradoxe Schlaf", da Sie träumen, sehr wichtig für die Seele / Psyche ist, der "orthodoxe" dagegen rein für die körperlichen Energien. Werden also dies Schlafphasen verschoben können Sie sich selbst beantworten wie Sie sich nach einiger Zeit fühlen.

© "Team der Borderlinezone" 2002-2007

Persönlickeitsstörung ] Liebe und Hass ] Die Biochemie des Gehirns ] [ Schlaf & Traum ][ Derpression ]

Trauma und postraumatisches Belastungssyndrom ]

Dissoziation ] Esstörungen ] was ist ADS / ADHS Einleitung ] Angststörungen ] Therapieformen ] ICD-10 ] DSM-IV ] Drogen ] Selbsthilfe ]